Autobrand durch Marderbiss?

|

Auf rund 5000 Euro beläuft sich der Sachschaden, der bei einem Fahrzeugbrand am Mittwoch kurz nach 12 Uhr in Abtsgmünd entstand. Eine Autofahrerin war mit dem Fahrzeug zu ihrer Wohnung im Schumannweg gefahren. Dort ließ sie den Pkw kurz im Leerlauf stehen. Als sie zunächst weißen Rauch bemerkte, der sich unter der Motorhaube entwickelt hatte, versuchte sie, die Haube zu öffnen, was ihr jedoch nicht gelang. Die Rauchentwicklung verstärkte sich schnell, und als Flammen aus dem Motorraum stiegen, rief die 48-jährige Fahrzeugbesitzerin die Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen und 20 Mann zum Brandort kam.

Nach einer ersten Inaugenscheinnahme ist ein Marderbiss als Brandursache nicht auszuschließen, teilte die Polizei mit.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Aufnahmestopp“ als Warnsignal

Fachkräftemangel und fehlende Auszubildende im Crailsheimer Raum kommen in den Betrieben an. Das spürt auch die auf Dienstleistungen angewiesenen Bevölkerung. weiter lesen