Design-Preis für Gmünd

Gmünds Bürgermeister Julius Mihm und Karl-Eugen Ebertshäuser haben in Frankfurt den German-Design-Award entgegen genommen. Ausgezeichnet wurde der Gmünder Forstpavillon.

SWP |

Der Forstpavillon im Landschaftspark Wetzgau, heute Dieter-Paul-Pavillon, wurde mit dem höchsten deutschen Design-Preis ausgezeichnet. Der German-Design-Award wird jedes Jahr vom deutschen Rat für Formgebung des German-Design-Council in einer Vielzahl von Gestaltungskategorien in mehreren Preisstufen verliehen. Dieser Tage konnten das Institut für computerbasiertes Entwerfen der Universität Stuttgart (ICD) als geistiger Urheber, die Landesgartenschau GmbH als Bauherr, die Stadt Schwäbisch Gmünd sowie die produzierende Firma Müllerblaustein für den Pavillon den Preis eines "Special Mention" in der Kategorie "Architecture" auf der internationalen Messe Ambiente in Frankfurt entgegennehmen.

Die Jury begründet ihre Entscheidung so: Der Holzpavillon in Schwäbisch Gmünd sei ein innovativer Demonstrationsbau, der neue Methoden der digitalen Planung und robotischen Fertigung von Holzleichtbaukonstruktionen erforscht und vorstellt. Bei dem Entwurf handelt es sich um das erste Gebäude, dessen Schalentragwerk aus Buchenfurnierplatten vollständig robotisch gefertigt wurde. Die bionisch vom Seeigel inspirierte Leichtbauweise ermögliche eine ausgesprochen leistungsfähige und ressourcenschonende Schalenkonstruktion mit einer Materialstärke von nur 50 Millimetern. Eine beeindruckende Konstruktion sei es, deren charakteristische Optik in Schwäbisch Gmünd absolut fasziniert.

Bürgermeister Julius Mihm besuchte die Preisverleihung, um mit den Gewinnern über die Grundlagen des Erfolgs und über neue Projekte zu sprechen. Ebenfalls nutzte Julius Mihm die Gelegenheit, um den auf der Messe Ambiente vertretenen Gmünder Firmen Hermann Bauer, Sonja Quandt sowie Arthur Möhrle und Hermann Bauer jr. einen Besuch abzustatten und ihnen zu ihrem erfolgreichen Messeauftritt zu gratulieren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Handarbeit aus Crailsheim

Die IWA-Schuhe aus Crailsheim sind nicht nur sehr flexibel, sonder mit teils weniger als 50 Gramm Gewicht extrem leicht.

Die Weltelite turnt mit Schuhen aus Crailsheim. Und das schon seit Jahrzehnten. Bei den Olympischen Spielen in Rio sind die IWA-Schuhe erneut dabei. mehr