14 Kinder geboren

Auf dem Friedhof in Feuchtwangen zieht seit vielen Jahren eine Gruppe erhaltenswerter Grabdenkmäler aus dem 18. und 19. Jahrhundert in der Nähe der Michaels-Kirche die Blicke auf sich.

|
Vor der Westmauer der Friedhofskirche befindet sich das älteste noch erhaltene Grabmal auf dem Gottesacker der Kreuzgangstadt. Foto:Heinz Meyer

Das älteste noch erhaltene Grabmal auf dem Gottesacker ist jedoch fest vor der Westmauer der 1620 entstandenen Friedhofskirche angebracht. Es stammt wohl noch aus der Zeit vor der Erbauung des Gotteshauses.

Schon bald nach 1612 ließ eine gewisse Barbara Löder, die Witwe von drei angesehenen Bürgern, diesen Verstorbenen, aber auch sich selbst ein Denkmal errichten. Es ist rund eineinhalb Meter hoch, etwa 1,10 Meter breit und aus Sandstein gearbeitet. Farbspuren lassen eine einstmals weiße Bemalung vermuten, wie der Feuchtwanger Heimatforscher Dietrich Weiß schon vor 25 Jahren behauptete.

Das Epitaph ist in zwei nahezu gleich große Rechtecke geteilt. Im oberen davon ist die Familie der Stifterin dargestellt, wie sie kniend zum Erlöser am Kreuz betet. Von einem blockförmigen, wuchtigen Kreuz blickt Jesus auf die Familie. Links befinden sich die drei verstorbenen Männer; über ihnen ihre Initialen (MH, MS und CL) sowie Wappen (menschliche Halbfigur und stilisierte Bäume ohne Laub). Rechts außen ist die Stifterin zu sehen, ihr Wappen ist jedoch bereits verwittert.

Zwischen den Erwachsenen drängen sich die 14 Kinder der Frau, die Knaben den Vätern und die Mädchen der Mutter zugeordnet. Im Text darunter werden die Männer mit ihren Berufen erwähnt, wogegen bei der Stifterin Barbara Löder die Tatsache, dass sie 14 Kinder geboren hatte, von denen 13 schon vor ihr verstorben waren, hervorgehoben wird. Die Witwe war insgesamt 34 Jahre nacheinander mit drei verschiedenen Männern verheiratet, die alle drei den Beruf eines Gastwirts ausgeübt hatten und im städtischen Gemeinwesen angesehen waren.

So war Martin Hoffmann (gestorben 1581) Ratsherr gewesen, Michel Schöpler (gestorben 1586) Vollbürger und Caspar Löder Bürgermeister. Er verschied in diesem Amt 1612 und wird sonst auch Löderer genannt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Crailsheim-Roter Buck: Kinder und Kirche unter einem Dach

Die Paul-Gerhard-Kirche soll die neue Heimat des Paul-Gerhard-Kindergartens werden. weiter lesen