Rastanlage Hohenlohe: Tötungsdelikt vom Sonntag geklärt

Nachdem am Sonntagmorgen auf der Rastanlage Hohenlohe-Süd an der A 6 ein Toter gefunden wurde, konnte inzwischen geklärt werden, wie der 46-jährige Pole ums Leben kam.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Obduktion ergab, dass vermutlich der Sturz auf den Kopf die Todesursache war. 1/2
    Die Obduktion ergab, dass vermutlich der Sturz auf den Kopf die Todesursache war. Foto: 
  • Auf dem Rastplatz parkten etwa 100 Fahrer mit ihren LKW; bei fast allen Zeugen musste für die Befragungen ein Dolmetscher hinzu gezogen werden. 2/2
    Auf dem Rastplatz parkten etwa 100 Fahrer mit ihren LKW; bei fast allen Zeugen musste für die Befragungen ein Dolmetscher hinzu gezogen werden. Foto: 
Nächste Inhalte
Gegen einen Tatverdächtigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl erlassen, der 34-Jährige wurde in eine Haftanstalt eingeliefert. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wartete der 46-jährige Lastwagenfahrer auf dem Parkplatz der Rastanlage am Samstagabend auf seine Ablösung. Kurz nach 22 Uhr traf ein mit acht Personen besetzter Kleinbus am Parkplatz ein. Bei den Männern handelte es sich um andere LKW-Fahrer und einen Verantwortlichen der Spedition, bei welcher der Verstorbene arbeitete. Der 46-Jährige sei betrunken gewesen und habe sich geweigert, den Schlüssel des LKW für seinen Nachfolger heraus zu geben. Nachdem es dann doch gelungen sei, ihm den Schlüssel abzunehmen, habe er sich geweigert, in den Kleinbus einzusteigen.

Daraufhin sei es zu einem offenen Streit mit dem 34-Jährigen gekommen, der inzwischen gestanden hat, seinen Kollegen mit der Faust geschlagen zu haben. Der Getroffene sei daraufhin umgefallen und nach dem ungebremsten Aufprall mit dem Kopf auf dem Boden benommen gewesen. Der Verletzte wurde anschließend auf dem Grünstreifen abgelegt. Die anderen Mitarbeiter der Spedition fuhren anschließend weiter, um auf einer weiteren Raststätte einen anderen Fahrer abzulösen. Auf der Rückfahrt sollte der 46-Jährige dann auf- und mitgenommen werden. Er lag nach den Angaben der Kleinbusinsassen bei deren Rückkehr am folgenden Morgen gegen 7.30 Uhr jedoch noch an der Stelle, an der er abgelegt worden war.

Notarzt erst am nächsten Morgen alarmiert

Erst jetzt wurde ein Notarzt verständigt, der aber nur noch den Tod feststellen konnte. Die Obduktion ergab, dass vermutlich der Sturz auf den Kopf die Todesursache war. Nach entsprechenden Zeugenaussagen und dem Geständnis des 34-Jährigen wird gegen diesen wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Gegen die Insassen des Kleinbusses besteht der Verdacht der unterlassenen Hilfeleistung. Die Ermittlungen wurden aufgrund der Sprachprobleme bei den Vernehmungen erschwert. Auf dem Rastplatz parkten etwa 100 Fahrer mit ihren LKW; bei fast allen Zeugen musste für die Befragungen ein Dolmetscher hinzu gezogen werden.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen