LEA Ellwangen: Algerier bedrängen syrische Frauen

In der LEA Ellwangen kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag erneut zu Auseinandersetzungen. Dabei wurden drei Syrer verletzt.

POL |
Fünf syrische Frauen und ihr Begleiter waren von algerischen Männern auf dem Rückweg zur LEA bedrängt worden. Als der Syrer versuchte, dies zu unterbinden, kam es zu einer Rangelei, in deren Verlauf dem Mann mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen wurde. Die Angreifer flüchteten, konnten aber von Polizeibeamten vorläufig festgenommen werden. Der Syrer wurde in eine Klinik eingeliefert. Kurz darauf wurden der Polizei mehrere Auseinandersetzungen auf dem LEA-Gelände mitgeteilt.

Dabei war es nach ersten Erkenntnissen zu verschiedenen Auseinandersetzungen zwischen circa 20 Personen gekommen. Dabei wurde ein syrischer Staatsangehöriger durch ein Pfefferspray verletzt. Ein weiterer Syrer erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Drei Algerier wurden vorläufig festgenommen. Das Polizeipräsidium hatte zur Lagebewältigung 17 Streifen zusammengezogen.
Themenschwerpunkt

LEA Ellwangen

LEA Ellwangen

In der früheren Bundeswehrkaserne in Ellwangen ist heute die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge untergebracht. Aktuell leben dort knapp 1000 Flüchtlinge.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Kurioses rund um "Pokémon Go"

Eine Woche Monsterjagd in Deutschland: Die Pokémons sind los. Foto: David Moir

Der eine findet ein Pärchen beim Sex statt virtueller Monster. Der andere wird direkt festgenommen. "Pokémon Go" hält Deutschland in Atem. Seitdem das Online-Spiel hier zu haben ist, steht so einiges Kopf. mehr

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr