Hundewelpen wegen Verdacht des illegalen Handels beschlagnahmt

Am Donnerstag wurde beim Veterinäramt Schwäbisch Hall bekannt, dass Hundewelpen im Internet zum Kauf angeboten wurden.

|
Wer beabsichtigt einen Hund zu kaufen, sollte sich vorher genau über die Hundezucht und die Herkunft der Welpen informieren.  Foto: 

Der entscheidende Hinweis kam von einem Mitglied eines Tierschutzvereines aus dem Raum München. Bei der ersten Überprüfung ergab sich für das Amt der Verdacht, dass es sich dabei um einen illegalen Handel handeln könnte. Bei der daraufhin durchgeführten gemeinsamen Kontrolle des Veterinäramts Schwäbisch Hall, dem Polizeiposten Blaufelden und dem Arbeitsbereich Gewerbe/Umwelt Ellwangen des Polizeipräsidiums Aalen wurden an der fraglichen Adresse fünf Beagle-Welpen festgestellt. Die Überprüfung ergab, dass die Tiere zu jung und ohne die vorgeschriebene Tollwutimpfung illegal aus Ungarn nach Deutschland gebracht worden waren. Die Jungtiere wurden auf Anordnung der Behörde in Verwahrung genommen und zur Quarantäne in einem Tierheim untergebracht, dessen Vertreter vorsorglich schon in die Kontrollaktion eingebunden worden war. Die Hundebesitzer werden durch die Polizei wegen des Verdachts von Verstößen nach dem Tiergesundheitsgesetz und nach dem Tierschutzgesetz zur Anzeige gebracht.

Das Veterinäramt weist in diesem Zusammenhang auf Folgendes hin. Wer beabsichtigt einen Hund zu kaufen, sollte sich vorher genau über die Hundezucht und die Herkunft der Welpen informieren. In jedem Fall sollte man sich auch das Muttertier zeigen lassen. Wenn der Züchter dies nicht ermöglicht, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um einen illegalen Import aus dem Ausland handeln könnte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die „BG“ setzt Zeichen gegen den explodierenden Markt

Die Baugenossenschaft Crailsheim kritisiert die Wohnbaupolitik der letzten Dekade und realisiert 43 neue Wohnungen im Stadtteil Türkei. weiter lesen