Zur Person vom 4. Januar 2014

|

Katrin Heinritz ist am 19. November 1974 in Preetz in Schleswig-Holstein geboren und in Timmaspe, einer 800-Seelen-Gemeinde bei Neumünster, aufgewachsen. Sie ist verheiratet, hat einen Sohn und zwei Töchter und wohnt mit ihrer Familie seit 2009 in Vellberg. In ihrer Freizeit macht sie Politik oder geht gerne laufen. Sie engagiert sich als Elternbeiratsvorsitzende an der Grund- und Hauptschule. Nach dem Abi in Neumünster hat sie Politik und Geschichte sowie Öffentliches Recht an der Uni Tübingen studiert und Internationales Recht und Journalismus in Moskau. Heinritz arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Tübingen. Sie hat in ihrer Doktorarbeit die Entwicklung der Republiken Jakutien und Turkmenistan nach dem Zerfall der Sowjetunion verglichen. Heinritz ist seit 1995 Mitglied der Jungen Union und der CDU, war während ihres Studiums Mitglied im Kreisvorstand der CDU und Gründungsmitglied der Jungen Union Hochschulgruppe in Tübingen. Im November ist sie mit 88 Prozent der Stimmen zur neuen Haller Kreisvorsitzenden gewählt worden.

"Ich bin für eine offene Streitkultur"

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Motiv für Messerattacke bleibt unklar

Das Heilbronner Landgericht verurteilt nach Attacke in Oberscheffach einen 20-jährigen Messerstecher zu dreieinhalb Jahren Jugendhaft. weiter lesen