Zu Besuch bei Schafskäserei der Familie Fischer in Langenburg

Wenn der Hahn kräht, muss Norbert Fischer (56) aus den Federn, da seine Schafe auf ihn warten. Er ist Landwirt und verheiratet mit Berit Fischer. Sie haben drei Kinder: Wendelin, Jorinde und Salome. Er machte sein Hobby - Schafe züchten und Käse herstellen - zum Beruf.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Produkte der Schafskäserei Fischer werden hier bei der Messe Slow Food in Stuttgart verkauft. 1/2
    Die Produkte der Schafskäserei Fischer werden hier bei der Messe Slow Food in Stuttgart verkauft. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

Vor 27 Jahren fing er mit zwei Schafen an und heute haben sie 220 Mutterschafe. Diese haben im vergangenen Jahr 300 Lämmer geboren. Meistens bekommen die Schafe Zwillinge. Sie werden im Februar bis März geboren.

Nach dem Aufstehen müssen Norbert und Berit Fischer in den Stall zum Schafe melken. Im Winter dürfen sie länger schlafen, da die Schafe morgens nicht gemolken werden. Die Melkmaschine saugt wie ein Lamm die Milch aus dem Euter. Mit einem Rohr wird die Milch in einen großen Kupferkessel in die Käserei gepumpt. Danach haben die Fischers ihr Frühstück verdient.

Nun haben die Schafe auch Hunger und sie bekommen frisches Heu zu fressen. Im Winter bekommen sie Heu, Öhmd, Silage, Hafer, Gerste und Erbsen zum Fressen. Das ganze Jahr über wird dieses Futter von der Familie Fischer angebaut und geerntet. Im Sommer bekommen die Schafe kein Heu, sondern sie werden auf die Weide gebracht. Dabei helfen der Familie ihre drei Hütehunde Drift, Mac und Chilli. Fischers müssen darauf achten, dass kein fauliges Obst oder Giftpflanzen (zum Beispiel Herbstzeitlose) auf der Weide sind.

Jetzt wird die Milch zu Käse verarbeitet. Ein Schaf gibt pro Tag circa einen Liter Milch ab. Es werden unterschiedliche Käsesorten wie Frischkäse, Edelpilzkäse, Schnittkäse und Hartkäse hergestellt. Der Käse wird im Wochenmarkt in Schwäbisch Hall, im Regionalmarkt Wolpertshausen und im Hofladen verkauft.

Um 13 Uhr gibt es ihr wohlverdientes Mittagessen. Nach der Mittagspause, je nach Jahreszeit, wird Heu gemacht oder die Lämmer dürfen jetzt auch auf die Weide. Die Ackerarbeiten werden nachmittags auch gemacht. Am Abend werden die Schafe von der Weide geholt und gemolken. Diese Milch wird über Nacht gekühlt.

Es kommt auch mal vor, dass ein Schaf stirbt, dann wird das Schaf abgeholt von einem Lastwagen, der von der Tierbeseitigung Sulzdorf kommt. Wenn ein Schaf beim Metzger geschlachtet wird, bekommt man das Fleisch und das Fell. Das Fell wird zum Gerber gebracht und das Fleisch wird von Fischers verwertet und verkauft.

An den schönen Schafen kann man sehen, dass die Familie Fischer mit Herz, Leib und Seele diese gute Arbeit tut.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen