Wo die Defizite liegen

|

An der Gebührenschraube müssen die Kommunen drehen - dazu verpflichten einschlägige Vorschriften, die eine Kostendeckung anmahnen. Es gibt allerdings Bereiche, in denen nur wenige Städte und Gemeinden ohne Defizite auskommen. Dazu zählen zum Beispiel die Kindergärten. Rot am See lässt sich die Betreuung der kleinen Bürger rund 990 000 Euro pro Jahr kosten - über Elternbeiträge und Zuschüsse kommen aber nur 430 000 Euro in die kommunale Kasse, was einem Defizit von 56,6 Prozent entspricht. Hohen Zuschussbedarf hat in Rot am See auch das Bestattungswesen. Hier liegt die Abmangel-Quote bei 39,5 Prozent. Und bei der Muswiese sind es noch 15,7 Prozent. haz

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ausflug in die Realität

SWR und die Familie Mack baten zu Besichtigung und Mitmachaktionen rund um die Pute auf den Sternhof in Weikersholz bei Rot am See. weiter lesen