Winterseminar greift Facetten der Arbeit auf

"Soviel du brauchst. . . Arbeiten um zu leben, leben um zu arbeiten oder vielleicht doch beides?" So lautet das Thema des ökumenischen Winterseminars.

|

Am Montag, 3. Februar, startet das Seminar des evangelischen Bauernwerks mit "Wie wir leben! Wofür/wozu wir arbeiten!". Darüber spricht Professor Dr. Torsten Meireis, Theologe aus Bern, um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Ilshofen. Dazu laden das evangelische Bauernwerk im Dekanat Hall sowie die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden der Ilshofener Ebene sowie das Katholische Landvolk ein. Weitere Abende folgen. Am Montag, 17. Februar, mit Professor Dr. Hans J. Pongratz vom Institut für sozialwissenschaftliche Forschung München zum Thema "Wie wir leben! Wie wir arbeiten!" um 20 Uhr im Europasaal Wolpertshausen. Bärbel Hess von der Beratergruppe für Personalentwicklung und Organisationsveränderungen Stuttgart redet am Donnerstag, 27. Februar, 20 Uhr im Gemeindehaus Obersteinach über "Achtsam und aufmerksam - Arbeiten und leben!".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dauerbaustelle Kirche

Kirchen: Reformation ist immer. Deshalb sollen die Luther'schen These fortgeschrieben werden, und zwar an einem Bauzaun vor der Johanneskirche. weiter lesen