Weg der Versöhnung gewählt Früheres Rabbinatsgebäude in Braunsbach wird nach Simon Berlinger benannt

Über 350 Jahre lebten Christen und Juden in Braunsbach nachbarschaftlich miteinander, bis die Nationalsozialisten die Lage radikal veränderten.

|
Simon Berlinger wird als Versöhner für seinen Einsatz geehrt. Foto: hanseli-foto

Seit einigen Jahren erinnert das Rabbinatsmuseum Braunsbach an die ehemalige jüdische Gemeinde im Dorf am Kocher.

Eines ihrer Mitglieder war Simon Berlinger aus Berlichingen, der 1936 im Rabbinatsgebäude die Israelitische Bezirksschule für Kinder aus Schwäbisch Hall, Dünsbach, Braunsbach und Künzelsau eröffnete. Während seiner Dienstzeit im Kochertal setzte er sich für ein friedliches Zusammenleben zwischen Christen und Juden ein.

1939 floh Simon Berlinger vor den Nationalsozialisten in das heutige Israel, wo er eine neue Heimat fand. Hier setzte er sich bis zu seinem Lebensende unentwegt für eine Versöhnung zwischen Juden und Deutschen ein. Oftmals besuchte er seine alte Heimat und Wirkungsstätte im Kochertal. Bei seinem letzten Besuch in Schwäbisch Hall sagte Berlinger: "Unsere Generation wählte den Weg der Wiederversöhnung mit dem von uns erwünschten Deutschland der Völkerverständigung, der Toleranz, des Rechtes und der humanistischen Weltanschauung." Das Rabbinatsmuseum in Braunsbach hat es sich zur Aufgabe gemacht, zur Förderung von Verständigung und Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religionen und Weltanschauungen im Sinne Berlingers beizutragen.

Um den Versöhner zu ehren, wird das Rabbinatsgebäude am Sonntag, 22. Juni, den Namen "Simon-Berlinger-Haus" erhalten. Als Gäste werden unter anderem die Töchter von Berlinger mit ihren Familien erwartet, die in Israel leben.

In einer Sonderausstellung können Besucher mehr Informationen über Simon Berlinger erhalten. Ferner wird ein Film über ihn gezeigt, der kurz vor seinem Tode in Haifa entstanden ist. Eine Broschüre über Simon Berlinger ist im Museum erhältlich. Der angekündigte Vortrag an diesem Sonntag entfällt.

Für den Festtag ist um 14 Uhr die offizielle Namensgebung geplant. Um 15 Uhr folgt die Eröffnung der Sonderausstellung "Simon Berlinger - Von Berlichingen über Braunsbach nach Haifa". Musikalisch gestaltet wird die Feier von Elisabeth Brose, Mitglied der Gruppe Kleztett, mit der Klarinette.

Sonderausstellung bis Juli

Nähere Infos über die jüdische Gemeinde in Braunsbach gibt es unter Telefon

0 79 06 / 85 12 oder online unter

www.rabbinatsmuseum-braunsbach.de. Die Sonderausstellung ist bis Ende Juli

jeweils am zweiten und vierten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr und nach

vorheriger Vereinbarung zu sehen. pm

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vermutlich der schönste Grund, eine Hochzeit zu verschieben

15 Paare und die Bajazzos tanzten in Onolzheim um den Hammel und wünschten sich so sehr, der Wecker möge im richtigen Moment klingeln. weiter lesen