Wechsel in Vorstandschaft des Hospizvereins

Denkt man an den Hospizverein Blaufelden, denkt man an Wolfhard Rudat. Er wurde bei der Hauptversammlung als letztes in der Vorstandschaft vertretene Gründungsmitglied verabschiedet.

|

Zur Mitgliederversammlung des gemeinnützigen überkonfessionellen Hospizvereins Blaufelden werden jedes Jahr die dokumentierten Zahlen und Fakten von Rechnerin Waltraud Osswald, Einsatzleiterin Margret Tauras und Koordinatorin Beate Frank und neue Entwicklungen von der 1. Vorsitzenden Elke Hahn an die Mitglieder weitergegeben.

Nach der informativen Aussprache und dem Bericht der Kassenprüferin Beate Hanselmann wurde die Vorstandschaft entlastet. Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder, Dr. Werner Willmann als ärztlicher Beisitzer, Diakon und Altenheimseelsorger Wolfhard Rudat als 2. Vorsitzender und Beate Frank als Schriftführerin wurden von Pfarrerin Elke Hahn verabschiedet. Rudat wird 2014 in Ruhestand gehen und wegziehen.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende ist Elke Hahn, Pfarrerin aus Reubach und Leiterin der Trauerbegleitungsgruppe; 2. Vorsitzende Dagmar Jahn, gelernte Kinderkrankenschwester und tätig in der Familienpflege der Diakoniestation Blaufelden; Schriftführerin Kathlin Gawrilow, Bauingenieurin in den Sozialtherapeutischen Einrichtungen in Weckelweiler, seit zehn Jahren Hospizmitarbeiterin, zuerst in Chemnitz, seit fünf Jahren in Blaufelden;

Rechnerin Waltraud Osswald, langjährige Industriekauffrau in Rente, seit drei Jahren Rechnerin im Verein; Beisitzerin Katharina Krauß, katholische Vertreterin, arbeitete in der Familienpflege, jetzt Rentnerin, schon seit vier Wahlperioden dabei und als ehrenamtliche Hospizmitarbeiterin tätig; Beisitzer Friedhelm Kilian, ehemaliger Intensivpfleger im Diak mit Hospizmitarbeiterausbildung; Beisitzerin Monika Sauler, tätige Palliativfachkraft in der ambulanten Pflege und Leiterin der Blaufeldener Gruppe des Hospizvereins.

Als nicht stimmberechtigte Beisitzerinnen werden die Einsatzleiterin Margret Tauras und Beate Frank, als angestellte Koordinatorin des Vereins auf Minijobbasis und ehrenamtliche Hospizmitarbeiterin, bei den Sitzungen mit dabei sein.

Als Abschluss, aber auch Krönung der Mitgliederversammlung stand der bewegende Bericht von Gründungsmitglied Wolfhard Rudat über die Geburtsstunde und die Entwicklung des Vereins Hospiz - Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen, vorgetragen im selben Raum, in dem 1997 die Vereinsgründung unterzeichnet wurde. Schlusssatz des Berichtes: "Wir bleiben, wir bleiben sitzen, solange wir können, aushalten und dürfen."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Zahl der DRK Einsätze steigt

Die Umbau der Blaufelder Rettungswache ist Dank der Gemeinde und der Feuerwehr abgeschlossen. weiter lesen