Von den Legenden und Flüchen einer Stadt

|

Ab einer Teilnehmerzahl von fünf Personen werden seit März bis einschließlich September kostenpflichtige Themenführungen zur Kirchberger Geschichte durchgeführt. Die dritte Führung in dieser Saison unter Leitung von Alfred Albrecht ist die Abendführung "Kirchberg Mysteria". Diese findet morgen ab 18 Uhr statt. Treffpunkt ist am Stadttor.

"Kirchberg Mysteria" ist eine Abendführung durch die Altstadt und das Schloss der ehemaligen Fürstenresidenz. Mystische Schicksale aus dem Reich der Verstorbenen berichten, wie in alten Zeiten die Angelegenheiten der Menschen zwischen Himmel und Erde geregelt wurden. Es sind übersinnliche Erzählungen vom "Fluch auf Kirchberg" oder dem "Grünen Zimmer", die diese kleine Stadt zum Mythos machen. Die Führung dauert etwa anderthalb Stunden. Alle Interessierten sind zu der Abendführung eingeladen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen