Veto gegen ein Windkraft-Areal

|

Die guten nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Blaufelden und Rot am See dürften auch nicht durch ein "Veto" aus Blaufelden gegen ein Vorranggebiet für Windräder getrübt werden.

Das rund 58 Hektar große Areal liegt nördlich von Brettenfeld zu beiden Seiten der Bundesstraße 290 unweit des Schuckhofes und erstreckt sich über die Gemarkung beider Gemeinden. Der größte Teil des potenziellen Windkraft-Gebietes zählt zum Hoheitsgebiet von Rot am See.

Der Gemeinderat von Blaufelden hat sich jetzt auf Vorschlag von Bürgermeister Klaus Köger einstimmig dafür entschieden, bei der obligatorischen Anhörung zum Flächennutzungsplan der kommunalen Nachbarschaft darum zu bitten, auf dieses Areal zu verzichten - "Blaufelden wäre sonst eventuell von Windrädern umzingelt", wie Bürgermeister Köger sagte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Wolpertshausen nach Berlin

Aus Wolpertshausen mit seinen 1200 Einwohnern kam man lange kaum weg. Jetzt fährt von hier aus ein Flixbus in die Hauptstadt. Wer braucht diese Verbindung? weiter lesen