Vergangenheit wird lebendig

Unter einem besonderen historischen Stern steht der Kirchberger Stadtfeiertag in diesem Jahr. Vor 250 Jahren wurden die Grafen von Hohenlohe-Kirchberg in den Fürstenstand erhoben.

|

1764 schlug also die Geburtsstunde des Fürstentums Hohenlohe-Kirchberg, das mit den elf Ortschaften, die sein Herrschaftsgebiet ausmachten, bis 1806 Bestand hatte. Mit ihrem Stadtfeiertag, den die Kirchberger am kommenden Wochenende, 22. und 23. Februar, begehen, blickt die Stadt allerdings noch weiter zurück: bis in das Jahr 1373, als die Siedlung von Kaiser Karl IV. die Stadtrechte erhielt.

Bei einem mittelalterlichen Markt, der seit 2008 zum Programm des Stadtfeiertags gehört, taucht die Stadt ganz in die Vergangenheit ein. Bei Christian Moll und Carmen Schluchter vom Verein "Lebendiges Mittelalter" in Heroldhausen, die den Markt organisieren, haben sich 57 Händler, Handwerker und andere Anbieter angemeldet. Da findet sich ein Seifensieder, der Ziegenmilch verarbeitet, ein Händler, der altes Leinen in Ballen verkauft oder eine Schneiderin, die historische Kleider für Kinder näht. Ein Klassiker ist der Knochenschnitzer, nicht weniger der Buchbinder oder der Drucker.

Alte und neue Gesichter finden sich unter den Künstlern, die den Markt bereichern. Da darf der verrückte Oscar mit seinem Feuerzauber ebenso wenig fehlen wie die Schmierenkomödianten, der Kraftjongleur Bagatelli oder die Spielleute von "In Validus".

Zum zweiten Mal dabei ist die Langenburgerin Gudrun Weygoldt, die in einem eigenen Zelt im Hofgarten Märchen für Groß und Klein erzählt. "Es geht die Mär" lautet das Motto - am Samstag um 12, 14, 16 und 17 Uhr, am Sonntag um 12, 14 15 und 16 Uhr.

Die Rinderunion organisiert die Jungviehprämierung auf dem Frankenplatz, zu der 44 Rinder angemeldet sind. Mit einer Kälbervorführung kommen dort auch die Züchterkinder zum Zug.

Der Bauernverband, der wieder das Wettsägen ausrichtet, will die Gelegenheit nutzen, mit den Verbrauchern über den Wert von Lebensmitteln ins Gespräch zu kommen.

Auch das Kirchberger Handwerk zeigt beim Stadtfeiertag Flagge und demonstriert sein Können. Unter anderem bauen die Männer der Zimmerei Kratzer ein Gestell für eine Nestschaukel, die später am Kindergarten in Lendsiedel aufgestellt wird.

Zum sechsten Mal findet während des Stadtfeiertags ein Jagdbogenturnier statt, das der Verein "Buch Bowhunters" aus Obersontheim ausrichtet. Bei den Bogenschützen hat sich das Turnier offensichtlich etabliert - auch dieses Jahr rechnen die Veranstalter mit rund 400 Startern, die rund um Kirchberg auf Tierattrappen schießen.

In Spitzenjahren rund 75 Proben Anstecker für edle Spender kostet drei Euro Wegezoll

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Italienische Lieder im Park stoßen auf große Resonanz

„Don & Giovannis“ sorgen für einen gelungenen Auftakt des Kulturwochenendes. Ganz italienisch: Tenor Andreas Winkler sucht Kontakt zum Publikum. weiter lesen