Verfassung in Schutt und Asche

Welch ein Symbol: Vor 80 Jahren brannte der Reichstag - und die Weimarer Verfassung lag schon am Tag danach in Schutt und Asche. Auch in Hohenlohe gingen die Nazis rigide gegen politische Gegner vor.

|
Vorherige Inhalte
  • Demokratie in Trümmern: Blick in den zerstörten Plenarsaal des Reichstags. Foto: Bundesarchiv, Bild 102-04607 / Georg Pahl 1/2
    Demokratie in Trümmern: Blick in den zerstörten Plenarsaal des Reichstags. Foto: Bundesarchiv, Bild 102-04607 / Georg Pahl
  • 2/2
Nächste Inhalte

Hitler war seit einem knappen Monat Reichskanzler, die Reichstagswahl stand unmittelbar bevor, da meldete der in Gerabronn erscheinende "Vaterlandsfreund": "Das Reichstagsgebäude in Brand gesteckt. 20 Brandherde im Reichstag. Einer der Täter ein holländischer Kommunist." Bis heute diskutieren Historiker kontrovers, wer das Feuer gelegt hat. War es Marinus van der Lubbe, ein kommunistischer Einzeltäter? Waren es die Nazis selbst?

Sicher ist nur, dass die Nationalsozialisten das Ereignis für ihre Zwecke zu nutzen wussten. Die Trümmer des Gebäudes rauchten noch, als Reichspräsident Paul von Hindenburg die "Verordnung zum Schutze von Volk und Staat" unterschrieb. Bürgerliche Grundrechte der Weimarer Verfassung wurden damit außer Kraft gesetzt, der erste große Schritt in Richtung Diktatur war getan.

Der "Vaterlandfreund" berichtete von Verboten sozialdemokratischer und kommunistischer Zeitungen. Politische Gegner, vor allem aus den Reihen der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), wurden in "Schutzhaft" genommen. Aus Heilbronn meldete das Gerabronner Blatt: "(. . .) wird die Polizeidirektion jede Kundgebung der kommunistischen Partei und ihrer Hilfs- und Nebenorganisationen unter freiem Himmel bis zum Wahltag verbieten." Von fairem Wahlkampf konnte keine Rede sein - auch nicht in Hohenlohe. Der "Vaterlandsfreund" schrieb: "Im Zuge der Polizeiaktion gegen die KPD wurden auch in Gerabronn am Samstagvormittag (dem Tag vor der Reichstagswahl, Anm. d. Redaktion) bei verschiedenen kommunistischen Parteimitgliedern Haussuchungen vorgenommen und Druckschriften beschlagnahmt."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Trauer als eine nötige Wende

Gedanken zum Volkstrauertag macht sich diesmal Uwe Langsam, Pfarrer an der Johanneskirche in Crailsheim. weiter lesen