Ursprünglicher Gedanke: Schutz von Verbrechensopfern

|

Herkunft Ursprünglich sollte mit einem Deal Verbrechensopfern, etwa von Sexualdelikten, die traumatisierende Aussage vor Gericht erspart bleiben.

Bedingungen Ein Deal muss offen im Gerichtssaal ausgetragen und protokolliert werden. Das Gericht muss das Geständnis genau überprüfen (Es soll kein falsches Geständnis für eine mildere Strafe abgelegt werden). Die Staatsanwaltschaft soll unzulässige Absprachen möglichst gleich verhindern oder das Urteil mit Rechtsmitteln wie Revision oder Berufung anfechten.

Schöffengericht Schöffen sind ehrenamtliche Laienrichter. Sie fällen gemeinsam mit dem Berufsrichter ein Urteil. Dafür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig. Schöffe kann jeder deutsche Staatsbürger im Alter zwischen 25 und 69 Jahren werden. Er muss unbescholten sein.

Deal: Kuhhandel oder unerlässlich?
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen