Unglück beginnt auf der Standspur

|

Die Polizei hat ein neues Detail zum Hergang der Massenkarambolage auf der A 6 zwischen Kirchberg und Wolpertshausen bekanntgegeben: Demnach hatte der Fahrer des Lkw (Hersteller: DAF) mit Turbolader-Defekt vermutlich bemerkt, dass an seinem Fahrzeug etwas nicht stimmte - und war auf den Standstreifen gefahren. Was dann genau passierte, ist derzeit noch unklar. Sowohl Zeugenvernehmungen, als auch die technische Untersuchung des Lkw beziehungsweise des Turboladers stehen noch aus. Die Polizei geht aber nach wie vor davon aus, dass ein Defekt an dem Turbolader zu einer erheblichen Rauch- und Qualmentwicklung führte und auf diese Weise die Karambolage auslöste.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine Dose für zwei warme Essen

Beim Summer Breeze hat der Verein Govinda leere Getränkedosen eingesammelt. Mit dem Pfand unterstützt die Organisation Hilfsprojekte für Waisenkinder in Nepal. weiter lesen