Tüftler liefert in die ganze Welt

Maschinenbau-Technologie, die Herstellung von Profilen für den Bau sowie Terrassendielen sind die Geschäftsfelder einer Unternehmensgruppe, die ihren Sitz in Sulzdorf hat. Silvan Becker leitet sie.

|

Silvan Becker ist Mehrheitseigner sowie alleiniger Geschäftsführer der drei Gesellschaften Weroform, Formholz und ID Industrie Direkt. Neben zahlreichen Patenten für die Herstellung von Kunststoff- und Aluprofilen hat sich Silvan Becker auch ein internationales Patent auf das Herstellungsverfahren eines Naturfaser-Kunststoff-Granulats sowie dessen Weiterverarbeitung gesichert.

Ist Silvan Becker ein Tüftler? Der 62-Jährige schmunzelt. "Schon ein bisschen", sagt er und blickt zu seinem Sohn Andreas. Der 32-Jährige ist Diplom-Wirtschaftsingenieur, er stieg im Lauf der letzten Jahre in die Unternehmensgruppe ein. Die Weroform GmbH ist das Mutterunternehmen. Es stellt unter anderem Putzschienen und Lüftungsgitter aus Kunststoff sowie Aluminium für die Bauzulieferbranche her, außerdem Sonderprofile für die Industrie (einer der großen Kunden ist Würth).

Tochtergesellschaften sind die ID Industrie Direkt GmbH, die sich auf Terrassendielen aus einer Holz-Kunststoff-Mischung spezialisiert hat sowie die Haller Formholz, die Maschinen und Technologie entwickelt und verkauft. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in der Sulzdorfer Brückäckerstraße hat knapp 40 Mitarbeiter. Die Eckprofile von Weroform werden beispielsweise von Stuckateuren verwendet, um an Gebäudekanten, Fenstern und Türen saubere und dichte Abschlüsse herstellen zu können. Die Profilsysteme liefert das Unternehmen nach ganz Europa, viele Kunden haben ihren Sitz in Russland.

Die Terrassendielen, die in Sulzdorf von der ID Industrie Direkt GmbH hergestellt werden, bestehen zu 70 Prozent aus Naturfasern (Holz, Gras, Schalen von Reiskörnern und anderes), der Rest ist Kunststoff. Aus Naturfasern und Kunststoff wird in einem ersten Schritt ein Granulat hergestellt. Dessen Merkmal ist, dass der Kunststoff die Naturfasern ummantelt. Die Granulatkügelchen - jedes misst etwa fünf Millimeter - werden erwärmt. Unter Druck wird die zähe Masse in Form gebracht. Dazu sind spezielle Maschinen notwendig, denn das erwärmte Granulat ist zähflüssiger als Kunststoff allein.

Die Maschinen für diesen Prozess entwickelt die Formholz GmbH. Die Technologie wird weltweit vertrieben. In Malaysia und Südafrika wurden Fabriken mit Maschinen aus Sulzdorf ausgerüstet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oft wird zu schnell gefahren

Mobile Geschwindigkeitsmessanlage in Rauhenbretzingen dokumentiert Raserei. Gemeinde plant Sicherheitsmaßnahmen für Radfahrer, die aber allen nutzen werden. weiter lesen