TSV Gerabronn: Das Jubiläumsjahr als Zeichen

150 Jahre TSV: Gerabronn feiert Jubiläum - das ganze Jahr lang immer wieder. Los gehts am Sonntag. Vorsitzender Michael Steinle und Fördervereinsvorsitzender Fritz Maywald blicken zurück und voraus.

|

Es stand nicht gut um den TSV Gerabronn, vor zwei Jahren. "Da war kein Leben mehr im Verein", erinnert sich Michael Steinle. "Die Vorstandschaft bestand nur noch aus zwei Leuten" - und die Tristesse spiegelte sich im Abstieg der Fußballer wider. Sollte eine lange Geschichte, die 1863 mit 22 turnbegeisterten Männern begonnen hatte, einfach so auslaufen? Nein, sagten sich Vereinsmitglieder aus verschiedenen Abteilungen, "so kanns nicht weitergehen".

Mittlerweile sitzen wieder zehn Engagierte im Vorstand, Steinle ist Vorsitzender. Seit 2012 gibt es sogar einen Förderverein mit Fritz Maywald an der Spitze. Der soll nicht nur finanzielle Mittel beschaffen, sondern die Sportler auch positiv in der Öffentlichkeit präsentieren. Einiges wurde im vergangenen Jahr schon angestoßen: Da gab es regelmäßige Boulespiele mit Baguette und Rotwein, ein Bier- und Rettichfest, eine Weinprobe. "Immer hatten wir eine gute Resonanz", sagt Maywald.

Jetzt also steht das Jubiläumsjahr an, und auch dafür ist der Förderverein federführend zuständig. Mit den Feierlichkeiten soll ein Zeichen gesetzt werden. Maywald: "Wir wollen den Verein wieder näher an die Bevölkerung bringen."

Sie haben sich T-Shirts und Fahnen drucken lassen mit dem Motto "Wir bewegen Gerabronn", auch soll der Hinweis aufs Jubiläumsjahr an allen Ortseingängen prangen. Die Verantwortlichen haben sich dagegen entschieden, einfach ein großes Fest zu feiern und es dabei zu belassen. Stattdessen gibt es das ganze Jahr hindurch Veranstaltungen. Los geht es am Sonntag mit einer kleinen Veranstaltung in der Stadthalle. Wer kommt, ist eingeladen zu Sekt und kleinem Snack, verschiedene Abteilungen führen etwas vor, es gibt Informationen rund ums Jubiläum und eine Sportabzeichenverleihung.

Der eigentliche Festakt findet dann im April statt, bei den Gerabronner Heimattagen im Juni steht ebenfalls der TSV im Mittelpunkt. Im November gibt es einen Jubiläumsball und im Dezember ein Abschlussfest. Darüber hinaus veranstalten die verschiedenen Abteilungen Turniere, Wanderungen, Radausfahrten und kleinere Feste. Ein weiterer Höhepunkt soll ein Spiel des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gegen den FSV Hollenbach nach der Saison werden.

Am Jubiläum kann man auch ganz aktiv teilnehmen, bei verschiedenen Mitmach-Aktionen. So soll es zum Beispiel einen Jubiläumstriathlon (1500 Meter Joggen, 150 Meter Schwimmen, 15 Kilometer Radfahren) geben. Der Nachwuchs kann an drei Tagen den Kinder-Sport-Pass 150 erwerben. Maywald zeigt den Kleinen dabei 150 elementare sportliche Übungen. "Motorische Defizite sind ja ein großes Manko heute", sagt er. "Da ist viel verloren gegangen."

Klar, dass all das eine gehörige Portion an Engagement voraussetzt. Bereits im Januar 2011 haben sie in Gerabronn mit den Vorbereitungen begonnen, das vergangene halbe Jahr darf getrost als heiße Phase bezeichnet werden. "Wir sprechen die Bevölkerung an. Wenn sie mitmacht, ist es schön", sagt Steinle. Und vielleicht erklären sich danach ja noch mehr Menschen dazu bereit, sich im Alltag einzubringen, so die Hoffnung der Organisatoren. Steinle: "Da wäre dem Verein sehr geholfen."

Info Der Auftakt zum Jubiläumsjahr findet am Sonntag, 13. Januar, von 11 bis 13 Uhr in der Stadthalle statt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Wir müssen beim Wiederaufbau von Braunsbach in längeren Zeithorizonten denken“

Als das Unwetter am 29. Mai 2016 heraufzog und plötzlich am Rathaus sein Auto wegschwamm, war Bürgermeister Frank Harsch klar: „Es ist was Größeres.“ weiter lesen