TSV Braunsbach: Ballett, Affentanz und Hip-Hop

Die Jahresfeier des TSV Braunsbach steht heute unter dem Motto "Move". Das Ziel wird erreicht: Vor und auf der Bühne ist Vieles in Bewegung.

|

Beim Betreten der Halle wuseln Dutzende von Kindern aufgeregt durch die Tischreihen. Die Erwachsenen essen. Es wirkt wie ein großes Familienfest. Die Plätze sind alle belegt. TSV-Vorstandsmitglied Rainer Bölhoff wünscht sich an solchen Tagen eine größere Halle, um alle Mitglieder besser unterbringen zu können. Der Verein ist mit seinen 700 Mitgliedern der größte in der Gemeinde.

Schon die Kleinsten ab drei Jahren, die von Kerry Edwards und Saskia Horn betreut werden, interessieren sich für Sport und zeigen bei der Ballettaufführung ihr Können. Aber im Kochertaler Verein gehts nicht nur klassisch zu. Es gibt auch moderne "Moves" wie bei der Hip-Hop Gruppe. Hier gibts viele Nachwuchstalente, schon ab der ersten Klasse zeigen die Zwerge, was sie können.

Ein Highlight des Abends sind die großen Hip-Hop-Mädchen unter Leitung von Melissa Stirn und Ulrike Rappold. Die fetzige Musik und die sehr synchron ausgeführten Tanzeinlagen begeistern. Kaum ein Zuschauer kann die Füße unter dem Tisch still halten. Das Publikum applaudiert, und die Rufe nach einer Zugabe werden laut. Also müssen die Mädels nochmal ran. Marielle Ehrenfried (11) erzählt zufrieden: "Ich war erst richtig aufgeregt und hatte Angst, dass wir einen Fehler machen. Dann war ich so froh, dass alles gut ging. Doch dann mussten wir nochmal auf die Bühne."

Leichtathletik, Kinder und Jugendturnen sind fester Bestandteil im TSV. Beim Geräteturnen ist sehr viel Konzentration und Disziplin wichtig, damit sich Kinder nicht verletzen. Ein weiterer Höhepunkt des Abends sind die aktiven Fußballer des TSV, die sich dieses Jahr Herbstmeister in der Kreisliga A erkämpft haben. Zu erkennen sind die Sportler bei der Jahresfeier nicht: In Affenmasken rocken sie die Bühne nach dem Lied von Bruno Mars "Lazy Song" und fegen dabei wild zwischen den Reihen der Zuschauer hindurch. Den krönenden Abschluss bilden die Volleyballer. Die einfallsreichen und amüsanten Interpretationen reichen von "Kein Schwein ruft mich an bis", "Go West" bis zum "Harlem Shake", so richtig aufmischen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fichtenau sagt Ja, was sagt Kreßberg?

Großprojekt: Das gemeinsame Gewerbegebiet der Gemeinden Kreßberg und Fichtenau, das in Bergbronn entstehen soll, hat die nächste Hürde genommen. weiter lesen