Trotz hohen Alters nicht untätig

|
Vorherige Inhalte
  • Betty und Bob Demuth in ihrem neuen Haus am Woodland Court. Foto: Ralf Schnabl 1/2
    Betty und Bob Demuth in ihrem neuen Haus am Woodland Court. Foto: Ralf Schnabl
  • 2/2
Nächste Inhalte

Vor elf Jahren wurde er zum Dank für seine jahrzehntelangen Verdienste um die Völkerverständigung zum Ehrenbürger Crailsheims ernannt. Bei der Straßenbenennung der Bürgermeister-Demuth-Allee im Jahre 2004 beim Lise-Meitner-Gymnasium war er persönlich anwesend. Inzwischen ist Bob Demuth 86 Jahre alt und erfreut sich guter Gesundheit. Er und seine von einem leichten Schlaganfall erholte Ehefrau Betty ließen es sich nicht nehmen, Oberbürgermeister Rudolf Michl, seine Frau Eva-Maria und einige Crailsheimer Freunde zu einem Abendessen einzuladen.

Das Haus an der Fox-Farm-Road mit Park und See hat er altershalber verkauft. Im neuen Reihenhaus am Woodland Court wurden Erinnerungen ausgetauscht. Bob Demuth war neben seinem Hauptberuf im Immobiliengewerbe fast 20 Jahre lang ehrenamtlicher Bürgermeister der Partnerstadt - von 1967 bis 1971 sowie von 1986 bis 2002. Zudem bekleidete er jahrelang das Amt des Landrats (County Commissioner) von Nobles County, dem Landkreis, dem auch die 12 500 Einwohner zählende Stadt Worthington angehört.

Zur Großfamilie Demuth zählen fünf Kinder, 14 Enkelkinder und acht Urenkel. Sie leben zerstreut im "Mittleren Westen" der USA. Untätig kann der Crailsheimer Ehrenbürger trotz seines Alters nicht sein. Er geht täglich in die Frühmesse der St. Marys Kirche und baut in seiner Werkstatt geschmackvolle Gebrauchs- und Kunstgegenstände aus Holz.

Als Problem sieht er, dass die meisten Jugendlichen nichts von der großartigen Partnerschaft mit Crailsheim wissen. Sie seien teilweise desinteressiert, weil sie die schlimme Zeit des Zweiten Weltkriegs und der folgenden Jahre nicht persönlich erlebten. Die meisten der Zeitzeugen der ersten Stunden der Partnerschaft seien inzwischen verstorben. Nur diese hätten miterlebt, was es heißt, materielle Hilfen vom einstigen Feind zu erhalten und die Hand zum Frieden entgegengestreckt zu bekommen.

Nach Crailsheim würde er schon noch mal gerne reisen. Seiner Frau Betty ist dies zu beschwerlich. Besonders grüßt der Crailsheimer Ehrenbürger auf diesem Wege seine persönlichen Freunde. Namentlich erwähnte er Joachim Scharr, Dr. Otto Burkhardt, Werner Schmidt-Weiss, den Bürgermeisterkollegen Hellmut Zundel und seine Nachfolger sowie Oskar Weeber. Er wünscht ihnen Gesundheit und ein unbeschwertes Leben. Eingeschlossen in seine guten Wünsche hat er die gesamte Bürgerschaft Crailsheims.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Lebenshilfe Crailsheim feiert Fünfzigstes

Die Lebenshilfe Crailsheim feiert den 50 Geburtstag.  Menschen mit Behinderung sind mitten drin in den Vorbereitungen. weiter lesen