Thema "Mission" in diesen Tagen logisch

"Indien" war das Thema eines Vortrags von Ravinder Salooja beim Seniorenkreis Schrozberg. Dass im Vorfeld des Landesmissionsfests dabei auch über das Thema "Mission" diskutiert wurde, versteht sich von selbst.

|
Pfarrer Ravinder Salooja referierte über Mission in Indien.  Foto: 

Die Mutter Deutsche und Christin, der Vater Inder und Sikh. "Ich habe schon früh erfahren, dass man ganz unterschiedlich authentisch religiös sein kann", sagt Pfarrer Ravinder Salooja, geboren in Braunschweig und heute Referent beim DIMÖ, dem Dienst für Mission und Ökumene der württembergischen Landeskirche. "Meine Aufgabe ist es, internationale Themen in die Gemeinden zu bringen", sagt er.

Beim Seniorenkreis Schrozberg hat er das mit einem Vortrag über Indien getan. "Indien ist ein vielfältiges Land, in dem die Religionen friedlich nebeneinander leben", erklärt er und zeigt ein Bild, auf dem ein muslimisches Paar an einem Fluss heiratet, in dem sich gerade ein Hindu rituell reinigt. "Gott lebt durch seinen Geist überall dort, wo Leben bewahrt wird", sagt Salooja. Dies sei auch der neue Missions-Leitsatz des Weltkirchenrats. Er heißt "Gemeinsam für das Leben".

"Wir alle teilen ja den Schatz des Lebens mit Gott", sagt Salooja. "Gott, der das Leben will, will das überall. Nicht nur bei den Christen." Gemeinsam müsse man die Kräfte, die das Leben verneinen, bekämpfen. "Drogen, Alkohol, die Hinwendung zum Konsum - das alles hält uns vom wahren Leben ab."

Ob in einer globalisierten Welt Mission im Sinne von "Glauben weitergeben" überhaupt noch sinnvoll sei, wurde in der anschließenden Diskussion gefragt. Pfarrer Salooja: Zeugnis vom eigenen Glauben abzulegen, das gehöre zum Christentum dazu, sagt er. Doch wer dafür in andere Länder gehe, wer also missionieren wolle, der dürfe das nicht ohne die Menschen beziehungsweise die Kirchen vor Ort tun. Zwar bauten engagierte Missionare oft viel auf. Aber dies könne zu Kirchen- oder Gemeindespaltungen führen. Das sei schade und oft schmerzlich. "Das wissen gerade wir Protestanten gut, die aus einer Kirchenspaltung hervorgegangen sind." Mission sollte daher nie ohne die Kirchen vor Ort geleistet werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Wolpertshausen nach Berlin

Aus Wolpertshausen mit seinen 1200 Einwohnern kam man lange kaum weg. Jetzt fährt von hier aus ein Flixbus in die Hauptstadt. Wer braucht diese Verbindung? weiter lesen