Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

|

Die Polizei hat einen 21-jähriger Mann verhaftet. Gegen ihn wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen Haftbefehl wegen Einbruchs und versuchten Raubdelikts erlassen. Beide Taten wurden in der Nacht zum 1. Februar 2013 in Crailsheim begangen.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand wird dem Beschuldigten außerdem vorgeworfen, am Montag 4. Februar mit zwei Komplizen eine Tankstelle in Blaufelden überfallen zu haben. Einer der Komplizen, ein 22-Jähriger gestand die Tat. Er wurde nach seiner Vernehmung auf freien Fuß gesetzt.

Der dritte Tatverdächtige, ein 20-Jähriger, wurde vergangene Woche festgenommen und in eine Gefängnis eingeliefert, weil gegen ihn ein Haftbefehl wegen eines Körperverletzungsdeliktes vorlag. Auf die Spur der Tatverdächtigen waren Kripobeamte im Rahmen anderer Ermittlungen gestoßen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen