Stimpfach schnürt Sparpaket - Kinderkrippe einziges Großprojekt 2015

Ein Haushaltsvolumen von gut 7,8 Millionen Euro und eine Kreditaufnahme von gut 470.000 Euro - so liest sich der Stimpfacher Haushaltsplan 2015. Einziges Großprojekt in diesem Jahr: der Ausbau des Kindergartens.

|
Rund 600 000 Euro kostet der Ausbau des Kindergartens.  Foto: 

"Wir müssen 2015 jetzt einfach überstehen", so kommentierte der Stimpfacher Bürgermeister Matthias Strobel in der Gemeinderatssitzung am Montag den Haushaltsplan. Kredite über 470.000 Euro muss die Gemeinde in diesem Jahr aufnehmen. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt dadurch von 861 auf 973 Euro.

Kämmerer Wilhelm Hanselmann benannte auch die Gründe für die schlechte Finanzlage: Die Gemeinde muss 2015 viel in den Länderfinanzausgleich einzahlen und bekommt nur wenig raus. Denn dieser orientiert sich an den Zahlen aus dem Jahr 2013, in dem es der Gemeinde deutlich besser ging: 2,3 Millionen Euro Gewerbesteuer flossen da aufgrund von Nachzahlungen aus den Vorjahren in die Gemeindekasse. 2015 kann die Kommune lediglich mit einer Gewerbesteuer von 800.000 Euro rechnen. "1,2 bis 1,5 Millionen Euro waren eigentlich immer unser Standard", sagte Hanselmann.

Hinzu kommt, dass es auch schon 2014 nicht gut um die Gemeindekasse stand. 750.000 Euro Gewerbesteuer hatte die Gemeinde in diesem Jahr eingenommen. Dank einer Entnahme aus den Rücklagen von 1,3 Millionen Euro konnte das Haushaltsloch jedoch gestopft werden. Doch die sind nun bis auf den Mindestbetrag aufgebraucht. Deshalb muss Stimpfach 2015 "auf die Ausgabenbremse drücken", wie es Kämmerer Hanselmann formulierte. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss hat bereits in der vergangenen Woche über Sparmaßnahmen beraten. Diese wurden den Gemeinderäten nun vorgelegt.

45.000 Euro Ausgaben haben die Ausschussmitglieder aus dem Haushaltsplan gestrichen - darunter die Erneuerung des Nebeneingangs zum Rathaus für 6500 Euro und neue Fußböden für einige Räume im Schulhaus für rund 16.000 Euro.

Förderung von bis zu 75 Prozent

Das einzige wirklich große Projekt im Jahr 2015 ist der Ausbau des Kindergartens zu einer Einrichtung mit Kinderkrippe und Ganztagesbetreuung. 600.000 Euro kostet das Projekt. 15 Prozent davon werden von der katholischen Kirchengemeinde finanziert. Außerdem will die Gemeinde Anträge beim Kindergartenausbauprogramm, dem Landessanierungsprogramm und dem Ausgleichstock stellen. "Dadurch kommen wir auf eine Förderung von 75 Prozent", betonte Bürgermeister Strobel. Die Gemeinde muss dann noch einen Betrag von 150.000 Euro schultern.

"Trotz der angespannten Finanzlage kann Stimpfach optimistisch in die Zukunft blicken", betonte Hanselmann. Denn bereits im kommenden Jahr wird die Gemeinde wieder vom Länderfinanzausgleich profitieren. Außerdem rechnet die Verwaltung mit einem Anstieg der Gewerbesteuer. Noch eine erfreuliche Nachricht hatte der Kämmerer: Die Gebühren für Wasser und Abwasser müssen 2015 nicht angehoben werden. Der Haushaltsplan wurde einstimmig verabschiedet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiter der Crailsheimer Schulen: Vom Glück, gute Lehrer zu haben

„Für mich als Schüler war Schule eher Last als Lust“, sagt Ulrich Kern. Doch jetzt ist er Lehrer und hat seine Berufswahl nie bereut. weiter lesen