Sonne lässt sich kaum blicken 10 Eistage, 17 Schneetage im Januar

"Der vergangene Januar geht als sonnenscheinärmster in die Wettergeschichte ein", sagt Experte Martin Melber von der Wetterstation Westheim in seinem Rückblick auf den ersten Monat im Jahr 2013.

|
Regen und Schneefall statt Sonne: das typische Januar-Wetter.  Foto: 

Der Januar war in der ersten Dekade deutlich zu mild, dann stellte sich ein gut zweiwöchiger winterlicher Witterungsabschnitt ein, ehe es dann am Monatsende kurzzeitig fast frühlingshaft mild wurde.

Martin Melber errechnete eine Monatsmitteltemperatur von 1,1 Grad, gegenüber dem langjährigen Normalwert von -0,6 Grad um 1,7 Grad zu warm. In der 28-jährigen Stationschronik gab es 2007 mit 5,1 Grad Celsius den wärmsten und 1985 mit -6,1 Grad den kältesten Januar. Die Monatshöchsttemperatur wurde am vorletzten Januartag mit 13,7 Grad registriert, die Monatstiefsttemperatur notierte die Wetterstation am 15. mit - 8,8 Grad und am Erdboden mit -10,6 Grad.

Alle Werte waren weit weg von den bisher gemessenen Extremwerten, hier ist die Bandbreite als wärmster Januartag 17,8 Grad im Jahr 1991 und kältester Januartag -29,0 Grad 1985 im Westheimer Klimabuch vermerkt. Es gab 20 Frost- und 21 Bodenfrosttage, an zehn Tagen stellte sich Dauerfrost ein.

Vom 12. bis 28. Januar lag auch im Kochertal an 17 Tagen eine geschlossene Schneedecke mit maximal 13 Zentimeter Höhe am 18. Januar. Somit konnte das sechste Nachtschlittenfahren der Freiwilligen Feuerwehr Rosengarten am 19. Januar bei optimalen Bedingungen und mehreren hundert Besuchern am Schönbühl stattfinden.

In den Frühstunden des 20. Januar wurden viele von extremem Glatteis durch Eisregen überrascht.

An 25 Tagen fiel messbarer Niederschlag, davon an sechs Tagen Schneeregen und an zehn Tagen Schnee pur. Insgesamt fielen 19 Zentimeter Neuschnee.

Die Monatssumme des Niederschlags betrug 56,2 Liter je Quadratmeter, das sind zum langjährigen Soll von 70 Litern 80 Prozent. Die größte Tagesmenge ging am 29. mit 16,7 Liter nieder, es war auch der einzige Starkniederschlagstag in diesem Monat.

Die Sonne war Mangelware, heiter und wolkenfrei war kein einziger Tag. Dagegen waren 24 Tage trüb und voller Wolken am Himmel. An vier Tagen mussten die Autofahrer bei Nebel mit Sichtweiten unter 100 Meter Vorsicht walten lassen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Im Neubaugebiet gibt es Platz für 150 neue Honhardter

Der Frankenhardter Gemeinderat hat entschieden: Das Baugebiet „Kälberwasen“ in Honhardt wird erweitert. Gegenwind kam bis zuletzt von den Anwohnern. weiter lesen