So viele Pizzen wie noch nie

Neuer Rekord bei Rekordtemperaturen: 187 Pizzen und Blooz backten die Mitglieder des Vereins "Füreinander" am Samstag beim Backofenfest.

|
Vorherige Inhalte
  • Freudige Gesichter bei (von links) Nils Neudenberger (Gemeindereferent katholische Kirche), Doris Gahm (Vorsitzende evangelische Kirchengemeinde), Gisela Fick, Hildegard Baumann, Ute Hossner (alle drei öffentliche ökumenische Bücherei), Heidegret Mayer, Angela Virag und Hartmut Himmelein (Verein "Füreinander"). 1/2
    Freudige Gesichter bei (von links) Nils Neudenberger (Gemeindereferent katholische Kirche), Doris Gahm (Vorsitzende evangelische Kirchengemeinde), Gisela Fick, Hildegard Baumann, Ute Hossner (alle drei öffentliche ökumenische Bücherei), Heidegret Mayer, Angela Virag und Hartmut Himmelein (Verein "Füreinander").
  • Heißer Job: Jochen Frey holt eine Pizza aus dem Ofen. Fotos: Ralf Stegmayer 2/2
    Heißer Job: Jochen Frey holt eine Pizza aus dem Ofen. Fotos: Ralf Stegmayer
Nächste Inhalte

Wenn der ökumenische Verein "Füreinander" zu seiner Hocketse beim evangelischen Gemeindehaus einlädt, sind Hunger und Durst der Besucher programmiert - geht es doch um eine gute Sache. Mit den Einnahmen soll aktuell eine Stelle für einen Kinder- und Jugendmitarbeiter (10 Wochenstunden) finanziert werden. Überhaupt lautet das übergeordnete Ziel des Vereins: Für Öffentlichkeit sorgen und auf die ehrenamtliche Jugendarbeit der Gemeinde aufmerksam machen. "Das familiäre Miteinander beim Backofenfest erreicht das seit Jahren, und das macht uns froh", resümiert Vereinsvorsitzender Hartmut Himmelein.

Eine außerplanmäßige "Einnahme" für den Verein gab es am Samstag überdies. Heidegret Mayer, Stadträtin und Heilpraktikerin, hatte gleich drei Spendenschecks dabei: für "Füreinander", für die ökumenische Bücherei und die Begegnungsstätte "Offenbar". Jeweils 837,40 Euro gingen an die drei Organisationen. Das Geld resultiert aus den Verkäufen eines Kalenders mit alten Gerabronner Ansichten, den Heidegret Mayer initiiert hat.

"Die Idee kam mir im Zusammenhang mit der Diskussion um den Abriss des alten Kastenamtes", sagt Mayer. "Viele Bilder und Ansichten des alten Gerabronn verblassen im Laufe der Zeit. Dem wollten Ralph Richter und ich ein wenig entgegenwirken - mit einem Kalender." Nach Anlaufschwierigkeiten ist die erste Auflage 2013 mittlerweile komplett weg - und die Erlöse jetzt bei den drei Organisationen. Klar, dass eine Neuauflage des Kalenders für das nächste Jahr schon sicher ist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die ersten Bands stehen fest

Für die 23. Auflage im nächsten Jahr in Rothenburg ob der Tauber haben unter anderem bereits „Beatsteaks“, „Cypress Hill“, Kraftklub“ und „Marteria“ zugesagt. weiter lesen