Seitenblicke: Gelber Sack und blauer Enzian

|

Mülltrennung ist ja per se eine gute Sache. Das wird auch niemand bezweifeln. Doch der gelbe Sack bereitet schon lange Sorgen. Das Material ist zu dünn, oft reißen die Säcke auf und der oft unappetitliche Inhalt fliegt in der Gegend rum. Die Landesregierung überlegt gerade, ob man aus dem Dualen System aussteigt. Das würde das Ende des gelben Sacks bedeuten, die Müllentsorgung wäre wieder eine rein kommunale Angelegenheit - also in unserem Fall eine Sache des Landkreises. Dort steht man den Überlegungen aufgeschlossen gegenüber und hat sich schon so seine Gedanken gemacht. Doch sich jetzt schon auf Wertstoffsäcke oder -tonnen zu freuen, wie sie sich das Landratsamt vorstellt, zu freuen, ist einfach noch zu früh. Denn die Mühlen der großen Politik mahlen nun einmal langsam. Ob der Vorschlag aus Stuttgart im Bundesrat erfolgreich ist, ist noch völlig offen. Daher heißt es erst einmal weiter brav die dünnen Säcke befüllen und zu hoffen, dass sie bis zur Abholung heile am Straßenrand stehen bleiben.

Was es nicht alles in der Natur unserer schönen Heimat zu entdecken gibt! Sogar der Enzian ist hier zu Hause. Auf der Wittauer Wachholderheide bei Crailsheim ist er gerade in voller Blüte zu bewundern. Doch handelt es sich bei dem Gewächs nicht um die Grundlage für den berühmten Enzian-Schnaps. Der hiesige Frühlingsenzian ist blau und schmeckt nicht einmal Schafen. Denn er ist bitter und daher in erster Linie schön anzuschauen mit seinen blauen Blüten. Schafe sind halt auch Feinschmecker und fressen nicht alles. Wer sich am Anblick der Pflanzen erfreuen will, sollte sich aber sputen: Bis Anfang Mai stehen sie in Blüte, dann verschwinden sie wieder. Den Schafen wird das egal sein, sie rühren den Enzian ja eh nicht an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen