Schüler anspornen

Soll Sitzenbleiben in Schulen abgeschafft werden? Die Landtagsabgeordneten Friedrich Bullinger (FDP) und Helmut Rüeck (CDU) wollen es beibehalten; Nikolaos Sakellariou sieht es differenziert.

|

Der FDP-Landtagsabgeordnete Friedrich Bullinger aus Rot am See möchte das Sitzenbleiben beibehalten. Die Aussicht, eine Klasse wiederholen zu müssen, habe schon manchem Schüler geholfen, sich etwas mehr auf die Schule zu konzentrieren. Er denke dabei an Schüler in einem gewissen Alter, die stundenlang vor dem PC sitzen, statt für Klassenarbeiten zu lernen. Seiner Meinung nach sind Noten wichtig. Auch die Schüler würden das so sehen. "Sie wollen eine Leistungsbewertung und sie sind auch leistungsbereit", hat er festgestellt.

Helmut Rüeck, Landtagsabgeordneter der CDU aus Crailsheim, ist gleicher Ansicht. "Sitzenbleiben ist sicher nichts Schönes, aber auch kein Weltuntergang. Leistung ist Arbeit auf Zeit. Es ist gut, wenn dies bereits Schüler zur Vorbereitung auf das ganze Leben lernen - und dazu gehört auch das Bewusstsein, dass man es am Ende eines Schuljahres möglicherweise nicht schafft. Aber bei der neuen Bildungspolitik des Landes sind Leistungsvergleiche offensichtlich nicht mehr erwünscht." Der Leistungsgedanke bleibe außen vor, Lehrer würden zu reinen Lernbegleitern abgestuft. Der Haller SPD-Landtagsabgeordnete Nikolaos Sakellariou sieht es differenziert: "Es ist nicht nötig, dass ein Kind, das in einem Fach schlecht ist, ein ganzes Jahr wiederholen muss." Er kann sich auch mit dem kanadischen Modell anfreunden: Nachholen des Stoffes in den Sommerferien mit einer Prüfung am Schluss. Das schaffe Ansporn für Lehrer, Schüler zu fördern, weil das Kind sonst im nächsten Jahr mit noch größeren Wissenslücken in derselben Klasse sitze.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Protest ist erfolgreich, Spielplatz bleibt

Gemeinderat: Eigentlich war das Aus für den Spielplatz Öhrich in Matzenbach beschlossene Sache. Nach Protesten von Anwohnern folgte die Kehrtwende. weiter lesen