Schon gehört?

|

Ob er sich diesen Trick bei Radsportlern abgeschaut hat, die beim Doping-Test betrügen wollen? Wer weiß. Der Trick mit dem falschen Urin ging aber sprichwörtlich in die Hose. So leicht lässt sich die Polizei nicht an der Nase herumführen. Obwohl er einen gehörigen Aufwand betrieben hat, um die Polizei auszutricksen, ist bei einem 26-jährigen BMW-Fahrer in Crailsheim ein vorausgegangener Drogenkonsum nachgewiesen worden. Der Mann wurde am Samstag gegen 10.30 Uhr im Lehenbusch kontrolliert. Er hatte sich einen Beutel mit künstlichem Urin umgebunden, mit dem er die Abgabe einer Urinprobe vortäuschen wollte. Doch das wurde von der Polizei bemerkt. Der Test mit echtem Urin zeigte an, dass der Mann zuvor Heroin konsumiert hatte. Er musste zur Blutprobe und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen