Schockanrufer versetzten Opfer in Angst

|

Einen "Schockanruf" erhielt am Montagnachmittag eine 64-jährige Frau in Crailsheim. Der Anrufer teilte ihr mit, dass der Sohn in einen Unfall verwickelt sei und sie sofort einige Tausend Euro bezahlen müsse. "Die Frau reagierte richtig und legte auf", berichtete gestern die Polizei. Bereits Ende Dezember erhielten im Stadtgebiet von Crailsheim insgesamt 13 Personen mit russischem Migrationshintergrund sogenannte Schockanrufe. Der Anrufer gab jeweils an, dass der Sohn oder die Tochter in einen Unfall verwickelt sei und forderte bis zu 40 000 Euro Schadenersatz. Um die Menschen in Angst zu versetzen, gab der Anrufer das Telefon an einen angeblichen Anwalt weiter. Allerdings kam es in keinem Fall zu einer Geldübergabe.

In den vergangenen Monaten wurden von Beamten der Polizeidirektion Schwäbisch Hall zahlreiche Flugblätter, auch in russischer Sprache, verteilt. Auf diesen Zetteln wird das Vorgehen der Schockanrufer beschrieben. Zudem gibt die Polizei wertvolle Tipps, wie man sich bei derartigen Anrufen am besten verhält.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dauerbaustelle Kirche

Kirchen: Reformation ist immer. Deshalb sollen die Luther'schen These fortgeschrieben werden, und zwar an einem Bauzaun vor der Johanneskirche. weiter lesen