Schließung der Klinik wird teuer

Schlüssel rumdrehen und fertig! So einfach, wie sich mancher Crailsheimer oder Haller Kreisrat das vorgestellt hat, funktioniert die Schließung des Gaildorfer Krankenhauses nicht. Viel Geld ist dazu nötig.

|
Erst acht Jahre alt ist dieses Archivbild, das die Sanierung in der Gaildorfer Klinik zeigt. Wie es scheint, waren diese millionenschweren Maßnahmen völlig unnötig. Archivfoto: Peter Lindau

Ob nun marode Firmen abgewickelt werden oder überflüssig gewordene Krankenhäuser - günstig ist eine Schließung in keinem Fall zu haben. Zwar könnten die Kosten für diesen letzten Schritt, der Mitte des Jahres auch die kleine Gaildorfer Klinik treffen soll, noch nicht genau beziffert werden. "Vorläufig gehen wir von einem Schließungsaufwand in Höhe von bis zu einer Million Euro aus".

So zitiert Landrat Gerhard Bauer eine Aussage Dr. Peter Hauns, Geschäftsführer des Diakonie-Klinikums Schwäbisch Hall. Bauer beantwortete damit eine der Fragen, die ÖDP-Kreisrat Friedrich Zahn unlängst an ihn gerichtet hatte.

Zahn wollte überdies auch wissen, in welcher Höhe Fördermittel an das Land Baden-Württemberg zurückgezahlt werden müssen, die für die in mehreren Schritten erfolgte Sanierung des Krankenhauses geflossen sind.

Hier sieht es nun laut Landrat Bauer so aus, dass sich der Restbestand an Fördergeldern für die Klinik auf rund 3,4 Millionen Euro beläuft. Wobei der Landkreis als Eigentümer der Immobilie - das Diak ist seit 2009 Träger des Krankenhausbetriebs und zieht sich in dieser Eigenschaft nun zurück - diese Fördermittel "in der Höhe der Verkaufs- oder Vermietungs-Erlöse für das Gebäude zurückbezahlt werden".

Interessant in diesem Zusammenhang: Dieser Betrag verringert sich offensichtlich umso mehr, je höher die Schließungs- und Verlagerungskosten sind. Denn diese Kosten können, so der Landrat, "gegengerechnet werden". Konkret: Je teuerer die Schließung des Hauses, desto weniger Fördermittel müssen ans Land zurückgegeben werden.

Das Gebäude selber wird dem Schreiben des Landrats zufolge stillgelegt, "bis eine andere Verwendung gefunden wird". Wohl nicht wieder als Krankenhaus, wie Experten befürchten. Denn der Landkreis werde sich mit Blick auf den umkämpften Gesundheitsmarkt keine Konkurrenz ins Boot holen wollen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Virtual Reality in Hohenloher Firmen - wie Science-Fiction

Die virtuelle Realität hält auch im Sondermaschinenbau Einzug. Siemens führt im Virtual-Reality-Center des Packaging Valley an das Thema „digitale Zwillinge“ heran. weiter lesen