Sascha Korf will Spontanität wecken

|
Der Kölner Kabarettist Sascha Korf.

Kabarettist Sascha Korf ist mit seinem Programm "Wer zuletzt lacht, denkt zu langsam" im Gasthaus Löwen in Michelbach-Steinbrück zu Gast. Sein Auftritt am morgigen Mittwoch, 26. Februar, beginnt um 20 Uhr. Einlass wird bereits ab 18 Uhr gewährt.

Die "Turbozunge aus Köln", wie Korf in der Ankündigung genannt wird, sei ein Großmeister der Spontanität. In seinem Programm zeige er auf, dass Schlagfertigkeit auch erlernbar sei. Dazu will er "Spontanitätsübungen" mit seinem Publikum machen. So will er das "Improvisations-Gen" auf lustige Art und Weise aus den Besuchern herauszukitzeln. Zudem erzähle Korf über Facebookdates, seiner Teilnahme im Internet bei den Weight Watchers oder seine Erlebnisse von einer Kreuzfahrt. Mit dem Auftritt von Korf endet die Kabarett-Saison 2013/14 im Michelbacher Löwen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Ochsen“ wird nicht verkauft

Vorerst herrscht weiter Ratlosigkeit: Keine Verwendung, aber auch kein Geld für Ortsbild prägendes Gebäude im Herzen von Schnelldorf. weiter lesen