Sanierung erst nach Absprache

|

Bürgermeister Werner Dörr informierte den Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung über den Stand der Pläne zur Sanierung des evangelischen Kindergartens. Die Gemeinde muss 80 Prozent der Kosten übernehmen, das sind voraussichtlich rund 700000 Euro. Da vom Land nur 300000 Euro Zuschuss kommen, 150000 Euro weniger als erwartet, muss das Gremium in seiner September-Sitzung noch einmal darüber beraten. Dörr wies darauf hin, dass die Gemeinde in einem Gespräch am 30. September noch einige Punkte mit der Kirche regeln muss. So fordert das Land etwa eine 25-jährige Zweckbindung für das Gebäude. Wenn es zu keiner Einigung komme, müsse das Gesamtkonstrukt neu überdacht werden. "Dann kommt es zu keiner kurzfristigen Sanierung", stellte er klar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen