S 21: Aushub kommt per Bahn

|

Seit Anfang Mai stehen in Wilhelmsglück die Baumaschinen für den Aushub von den S-21-Baustellen in Stuttgart bereit. "Die Verladestation wird vorbereitet, der Umschlagplatz wurde vergrößert und der ganze Bereich dort gesichert", erklärt Michelbachs Bürgermeister Werner Dörr auf Anfrage. Außerdem sei das Gleis, auf dem die Container ursprünglich per Bahn bis ganz in den Steinbruch gefahren werden sollten, inzwischen abgebaut.

Die Firma Leonhard Weiss hat schon Baucontainer aufgestellt, aber momentan ist auf dem umzäunten Gelände noch alles ruhig. Die gemeindeeigene Straße, die vom Verladeplatz am Bahnhof zum Steinbruch führt, hat die Firma gerichtet, damit sie für die schweren Lastwagen befahrbar ist. "Ein paar Löcher sind geflickt und Unebenheiten im Belag ausgebessert worden", so der Bürgermeister.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen