Rezeptbuch über drei Generationen

Rezepte hat die Großmutter von Nicole Lindner aufgeschrieben und in einem Ordner gesammelt. Ihre Mutter hat weitere hinzugefügt und davon profitiert nun die ganze Familie Lindner.

|

Ihre Kindheit hat Nicole Lindner in der Nähe Berlins in der ehemaligen DDR verbracht. Ihre Eltern arbeiteten beide bei einer LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft), die Kinder wurden tagsüber betreut. Gekocht und gebacken wurde deshalb nur in den Abendstunden und an den Wochenenden. „Meist war es regionale Küche mit recht einfachen Zutaten“, erzählt die Ilshofenerin, „in der DDR gab es ja damals nicht alles.“

Aber geschmeckt hat es ihr trotzdem. So kocht und backt sie noch heute nach dem Vorbild ihrer Großmutter und Mutter, die alle Rezepte fein säuberlich aufgelistet und in einem Ordner gesammelt haben. Noch heute bringt Nicole Lindner von ihren Besuchen bei der Verwandtschaft in Berlin noch ehemalige Ostprodukte wie „Weizenin“ mit nach Hohenlohe. „Werder-Ketchup ist immer noch das Leckerste.“

1993, also kurz nach der Wende, hat sie eine Lehre als Hotelfachfrau in Vellberg begonnen und dort hat sie auch ihren Mann Christoph kennengelernt. Viele Einblicke in die Kochkünste von Profis hat sie hier bekommen. „Ich koche eigentlich nie genau nach Rezept, sondern mehr nach Gefühl. Beim Abschmecken entscheide ich dann, was noch rein muss.“ Auch was sie abends für ihre Familie auf den Tisch stellt, legt sie oftmals ganz spontan fest. „Das nenne ich dann ‚Rumfortessen‘. Alles was noch im Kühlschrank herumfährt und nicht mehr lange haltbar ist, muss fort – das heißt, aus diesen Zutaten bereite ich dann ein Essen.“

Kochen im Vereinsheim

Neben ihrem Fulltime-Job als Hausfrau in einer sechsköpfigen Familie hilft Nicole Lindner auch noch jeden Morgen zwei Stunden lang als Jugendbegleiterin in der Schulbäckerei. Seit acht Jahren betreut sie zudem das Vereinsheim des TSV Ilshofen und steht mit ihrem Ehemann beinahe bei jedem Heimspiel sowie bei größeren Veranstaltungen hinter dem Herd und kocht. Dadurch hat sie sich inzwischen auch die schwäbische Küche zu eigen gemacht, „Spätzle kann ich sogar schon selber machen“.

Und da sie auch gerne immer wieder mal Neues ausprobiert, kommen oft recht interessante Kreationen wie Lasagne-Maultaschen dabei heraus. „Manchmal stöbere ich im Internet und suche nach neuen Rezepten.“ Denn Kochen macht Nicole Lindner Spaß. Sie bevorzugt deutsche Küche, im Sommer aber auch mal gerne etwas leichtes Italienisches. Als Zutaten nimmt sie dafür meist Kräuter und Gemüse aus dem heimischen Garten.

Eines der alten DDR-Rezepte hat Nicole Lindner erst vor knapp einem Monat gelernt, als ihre Mutter zu Besuch in Ilshofen war. Der LPG-Kuchen ähnelt der in der Region bekannten Donauwelle und schmeckt einfach lecker. Nur beim Eintauchen der Butterkekse in Rum muss man aufpassen, dass man das Gebäck nicht zu lange darin badet – ansonsten sollte man nach dem Verzehr des Kuchens das Auto doch lieber stehen lassen.

Zutaten
Für den Boden: 125 Gramm Weizenin (Stärke, Mondamin), 125 Gramm Mehl, 4 Eier, 250 Gramm Margarine, 250 Gramm Zucker, ein halbes Päckchen Backpulver
Für den Aufstrich: Buttercreme (Puderzucker, 250 Gramm Butter, Vanillepudding (ein halber Liter Milch und eine Packung Backmischung), eine Packung Butterkekse, Rum (je nach Geschmack), Schokoladenguss (150 Gramm Puderzucker, zwei Eier, 200 Gramm Kokosfett, zwei Esslöffel Milch, 100 Gramm Kakao)

Zubereitung
Die Zutaten für den Boden gut vermischen und dann den Teig auf dem Backblech gleichmäßig verteilen und bei 180 Grad circa 20 Minuten backen. Danach den Kuchenboden eine halbe Stunde stehen lassen. Bei der Zubereitung der Buttercreme darauf achten, dass die Butter vor dem Schlagen kalt ist. Dann Vanillepudding und Puderzucker beimischen und die fertige Buttercreme gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Die Butterkekse in Rum tränken und auflegen. Zum Schluss noch den Schokoladenguss zusammenrühren und mit jenem dann die Kekse als letzte Schicht beschmieren. Den glatt gestrichenen Schokoladenguss am Ende mit der Gabel noch etwas verzieren, und fertig ist der LPG-Kuchen. rama

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Meine Leibspeise

In den nächsten Wochen stellt das HT die Lieblingsspeisen von Lesern vor. Kochen oder backen Sie gern? Egal, ob typisch hohenlohisch oder international, traditionell oder modern – verraten Sie uns das Rezept Ihres Lieblingsgerichts und zeigen Sie, wie es zubereitet wird. Melden Sie sich: Einfach das Gericht kurz notieren und zusammen mit Ihren Kontaktdaten unter dem Stichwort „Meine Leib­speise“ per Post ans Hohenloher Tagblatt, Ludwigstraße 6-10, 74564 Crailsheim, oder per E-Mail an redaktion.ht@swp.de schicken.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zusammen ist man weniger allein

Viele Menschen vereinsamen mit zunehmendem Alter in ihren eigenen vier Wänden. Eine Gruppe Crailsheimer hat ein wirkungsvolles Mittel dagegen gefunden. weiter lesen