Rezept hat Generationen überdauert

Mit einem Rezept aus ihrer Schulzeit beeindruckte Trudel Brenz aus Brüchlingen einst ihren Schwiegervater. Die Topfenkrapferl backt sie bis heute.

|
Wenn Trudel Brenz aus Brüchlingen Topfenkrapferl backt, freut sich die ganze Familie. Urenkelin Sophie Louisa ist ebenfalls begeistert.  Foto: 

Den Blick ins Backbuch kann Trudel Brenz sich sparen. So oft hat sie die Topfenkrapferl schon gebacken, dass sie genau weiß, wie viel Mehl, Butter und Quark sie für den Teig benötigt. Das bayerische Kochbuch, aus dem das Rezept stammt, hat sie in ihrer Schulzeit an der Landwirtschaftsschule bekommen. „Das ist wirklich schon lange her“, sagt sie und lacht. Wie oft sie das Gebäck, das an einen Quark-Blätterteig erinnert und, da es ohne Zucker gebacken wird, sowohl mit süßer als auch mit salziger Füllung gegessen werden kann, schon gebacken hat, kann sie nicht sagen. „Viele, viele Male.“

„Mein Schwiegervater wollte immer, dass ich Topfenkrapferl backe. Er mochte sie sehr gern“, erzählt Trudel Brenz. Da sich Albert Brenz das Gebäck immer zum Geburtstag wünschte, wurden die Krapferl nach ihm benannt. „Albertle“ heißen sie im Familienkreis und gehören bei Geburtstagen noch immer auf den Kaffeetisch. Brenz: „Das Rezept hat Generationen überdauert. Selbst meine Enkel fragen mich inzwischen: Oma, backst du Albertle?“

Da lässt sich Trudel Brenz nicht lange bitten. Schließlich sind die Krapferl schnell gebacken – und das kommt ihr entgegen. Denn obwohl sie längst im Ruhestand sein müsste, engagiert sie sich als hauswirtschaftliche Familienbetreuerin und leistet ehrenamtliche Hospizarbeit. Viel Zeit bleibt da nicht. Sie gibt daher alle Zutaten auf einmal in eine Schüssel und vermischt sie mit dem Rührgerät. Den Teig rollt sie aus und sticht Plätzchen und Ringe aus. Diese werden übereinandergelegt und in den Ofen geschoben. Schon nach zehn bis 15 Minuten Backzeit sind sie fertig und können nach Belieben befüllt werden. „Am besten eignet sich Johannisbeergelee, aber mit Erdbeergsälz schmecken sie auch“, verrät die Brüchlingerin.

Trudel Brenz hat als junges Mädchen von ihrer Tante kochen und backen gelernt. Ihre Aufgabe war das Brotbacken für die Familie, was sie morgens schon vor dem Stall erledigte. Noch heute backt sie für ihre zwei Kinder, fünf Enkel und zwei Urenkel Brot im Holzbackofen – nicht mehr jeden Morgen freilich, aber dafür in großen Mengen: 25 Laibe werden an einem Backtag gebacken.

Und immer wieder backt sie „Albertle“. Wenn der Duft nach frischem Backwerk aus der Küche dringt, dauert es nicht lange, bis ein Familienmitglied vorbeikommt, um vom Frischgebackenen zu kosten. Heute ist es Urenkelin Sophie Louisa. Die Einjährige nimmt sich einen der noch warmen Topfenkrapferl vom Tablett, beißt hinein und strahlt: „Mhhh.“

Zutaten

Für den Teig (12 Stück) benötigt man 150 g Quark (bayerisch: Topfen), 150 g Mehl, 100 bis 150 g Butter sowie 1 Ei zum Bestreichen. Marmelade zum Füllen und Puderzucker zum Bestreuen. Wer eine deftige Füllung bevorzugt, kann Pastete verwenden.

Zubereitung

Quark, Mehl und Butter zu einem Teig verrühren. Die Zutaten sollten kalt sein. Den Teig anschließend eine halbe bis eine Stunde kalt stellen. Dann nicht zu dünn auswellen und mit einer runden und einer Ringform Plätzchen ausstechen. Die runden Ausstecher auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit etwas Eiweiß bestreichen und die Ringe darauflegen. Zuletzt mit Eigelb bestreichen und im Backofen bei 160 Grad (Umluft) zehn bis fünfzehn Minuten backen. Die fertigen Krapfen mit Marmelade füllen und mit Puderzucker bestreuen. hof

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Meine Leibspeise

In den nächsten Wochen stellt das HT die Lieblingsspeisen von Lesern vor. Kochen oder backen Sie gern? Egal, ob typisch hohenlohisch oder international, traditionell oder modern – verraten Sie uns das Rezept Ihres Lieblingsgerichts und zeigen Sie, wie es zubereitet wird. Melden Sie sich: Einfach das Gericht kurz notieren und zusammen mit Ihren Kontaktdaten unter dem Stichwort „Meine Leib­speise“ per Post ans Hohenloher Tagblatt, Ludwigstraße 6-10, 74564 Crailsheim, oder per E-Mail an redaktion.ht@swp.de schicken.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Welche Partei passt zu Ihnen?

Webanwendungen sollen bei der Wahl der richtigen Partei helfen und Orientierung geben. Neben dem etablierten Wahl-o-Mat gibt es mittlerweile aber auch zahlreiche Alternativen. weiter lesen