Raiffeisenbank spendet 16 000 Euro an Feuerwehren

Über einen hohen Spendenbetrag haben sich jetzt etliche Vereine und Organisationen der Gemeinden Rot am See und Schrozberg riesig gefreut.

|

Die Raiffeisenbank Schrozberg-Rot am See ehrte mit ihrer Spendenaktion die Empfänger nicht nur ideell, für ihre wichtige Funktion in der Gesellschaft, sondern auch finanziell. In einer kleinen Feierstunde überbrachte Vorstand Winfried Stahl die Botschaft etwa an die Feuerwehrleute von Schrozberg und Rot am See. Prävention, Verantwortung, Engagement, unermüdlicher Einsatz und Risikobereitschaft für andere Menschen kennzeichneten den Einsatz der Wehrleute, sagte er.

Das Prinzip "Einer für alle, alle für einen", so Winfried Stahl weiter, spiegle sich auch in der Raiffeisenbank mit dem genossenschaftlichen Prinzip, das sich in allen Zeiten immer wieder bewährt habe. Somit sind Parallelen zwischen den Feuerwehren und dem genossenschaftlichen Prinzip zu ziehen.

Der hohe Spendenbetrag von 16 000 Euro sei nur möglich, weil sich viele Kunden der Raiffeisenbank Schrozberg-Rot am See für das VR-Gewinnsparen entschieden und Monat für Monat durch den Sparbeitrag zum Erfolg beigetragen haben. Deshalb habe man sich für das Jahr 2012 mit dem Spendenbetrag vorrangig für die örtlichen Feuerwehren entschieden. Das Geld sei dort gut angelegt und soll lang erwartete Anschaffungen ermöglichen. Dass die Feuerwehren ein wichtiger Baustein in den Gemeinden sind, bewies die Anwesenheit der beiden Bürgermeister. Kreisbrandmeister Werner Vogel nahm als oberster Repräsentant der Feuerwehren an der Feierstunde teil.

Weitere Spendenempfänger waren die Kirchengemeinde Brettheim für die Renovierung der Peter-und-Paul-Kirche, der Posaunenchor Schmalfelden für das Jubiläum, die Sportfreunde Landwehr für den Aufstieg der Tennismannschaft sowie das Sportjugendlager Karl-Herrmann Müller aus Beimbach.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Saisonarbeiter dürfen nicht in Gewerbegebiet wohnen

Gemeinderat lehnt Bau eines Beherbungsbetriebes im Fliegerhorst ab. Stadträte fordern Arbeitgeber auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen. weiter lesen