Raiffeisenbank Bühlertal spendet 15.411 Euro

Insgesamt 15411 Euro übergaben die Vorstände Herbert Leicht und Herbert Baumann im Namen der Raiffeisenbank Bühlertal an heimische Vereine sowie soziale und gemeinnützige Institutionen.

|
Bei der Scheckübergabe: die Spendenempfänger mit den Raiffeisenbank-Vorstandsmitgliedern Herbert Baumann und Herbert Leicht.

Der Betrag war aus dem VR-Gewinnsparen erwirtschaftet worden. Insgesamt hat die Raiffeisenbank in den vergangenen Jahren so 74504 Euro für soziale Zwecke spenden können. Das VR-Gewinnsparen, so heißt es in einer Pressemitteilung, sei eine Kombination aus Sparen, Gewinnen und Helfen. Im Vordergrund stehe die Förderung des Spargedankens. Der Lospreis beträgt 10 Euro, davon fließen 7,50 Euro auf das Konto des Sparers, 2,50 Euro bleiben als Spieleinsatz, davon wiederum wandern 25 Prozent in den Spendentopf der Raiffeisenbank.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen