Radtour entlang der Kreisgrenzen

|

Schwungvolle Grenzerfahrungen mit dem Fahrrad entlang der Haller Landkreisgrenze verspricht der Hohenlohe und Schwäbisch Hall Tourismus. Die Tour ist geführt und findet vom 17. bis 20. Mai statt. Die viertägige Rad-Ausfahrt läuft unter dem Motto aktiv genießen. Pausen sind vorgesehen, um Kultur und Natur zu erfahren. Die Etappen sind täglich zwischen 40 und 60 Kilometer lang. Gestartet wird in Hall. Von dort aus geht es über Waldenburg nach Mainhardt. Am zweiten Tag fährt die Gruppe über Gaildorf nach Ellwangen. Die dritte Etappe führt über Fichtenau nach Schrozberg und zum Abschluss wieder über Bartenstein nach Hall zurück. Ein erfahrener Tourenführer führt die Radler an.

Weiteres: Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus; Münzstraße 1; 74523 Schwäbisch Hall; Telefon (0791) 755-7444;

E-Mail: info@hs-tourismus

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen