POLIZEIBERICHT vom 22. Februar 2014

|

Falsches Schreiben

Ilshofen - Eine 74 Jahre alte Frau aus Ilshofen hat dieser Tage angeblich Post von der Staatsanwaltschaft Stuttgart erhalten. In einem gut gefälschten Schreiben, so die Polizei, wurde sie aufgefordert, die Behörde wegen eines Betrugsverdachtes zu kontaktieren. Wiederholt rief die Frau diese Nummer an. Es meldete sich jedoch niemand. Daraufhin trat die Enkelin in Kontakt mit der Staatsanwaltschaft und erfuhr dabei , dass kein Verfahren gegen die Frau läuft. Die Polizei vermutet, dass mit solchen Schreiben Schindluder getrieben wird. In der ganzen Republik werde den Leuten bei Anrufen vorgegaukelt, dass Betrugsverfahren anhängig seien. Diese könnten nur eingestellt werden, wenn die Empfänger anonym überweisen.

Wildschwein getötet

Markertshofen - Ein VW-Fahrer ist am Freitag gegen 5.25 Uhr zwischen Onolzheim und Markertshofen mit einem die Fahrbahn querenden Wildschwein zusammengeprallt. Das Tier wurde bei der Kollision getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 3 000 Euro.

Amphetamin gefunden

Fichtenau - Bei polizeilichen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 25-jährigen Mann aus der Gemeinde Fichtenau, dass dieser Betäubungsmittel besitzt und weiterverkauft. Die ermittlungsführende Staatsanwaltschaft erwirkte im Ermittlungsverfahren beim zuständigen Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss der Wohnung des Tatverdächtigen. Bei der am Donnerstag durchgeführten Durchsuchung wurden von der Rauschgiftermittlungsgruppe Crailsheim etwa 360 Gramm Amphetamin aufgefunden und beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen wegen illegalem Rauschgifthandel in nicht geringen Mengen dauern an.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Braunsbach fehlen 10 Millionen Euro

Die Spitze der baden-württembergischen Regierung besuchte am Freitag den teilweise wieder hergestellten Ortskern. Sie bringt Förderbescheide mit. Doch das Geld reicht nicht. weiter lesen