Politik-Betrieb in Berlin miterleben

|

Bei einer Bildungsfahrt können Interessierte die Politik in der Hauptstadt hautnah erleben. Dazu lädt die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade Bürger aus ihrem Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe ein. Es ist die erste politische Bildungsfahrt in ihrer Amtszeit, die Sawade anbietet. Die SPD-Politikerin ist zum 1. Juni 2012 in den Bundestag nachgerückt. Die Fahrt ab Hall startet am Mittwoch, 13. Februar, und dauert bis Samstag, 16. Februar. "Diese Fahrten sind gute Gelegenheiten, den Berliner Polit-Betrieb hautnah kennenzulernen", so Sawade. Das kostenlose Angebot für Menschen ab 18 Jahren umfasst die Busfahrt hin und zurück, die Hotel-Unterbringung sowie diverse Führungen und Veranstaltungen.

Info Verbindliche Anmeldung bis 25. Januar unter Telefon (07940) 9829947 oder per E-Mail an annette.sawade@wk.bundestag.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen