Oberrot in interessanten Perspektiven

Eine Premiere erlebten die Oberroter am Samstag. Gezeigt wurde der neue Imagefilm, der in zwölf Minuten die Gemeinde porträtiert.

|
Bürgermeister Bullinger (von links) bedankt sich bei den Filmemachern Tom Krug und Frank Lauter.  Foto: 

Die erste Szene zeigt ein Dorf in reizvoller Landschaft, die zweite Bürgermeister Daniel Bullinger, der in Lebensgröße strahlend von der Leinwand grüßt. In Szene gesetzt sind die Bonifatiuskirche, die neue Schutzhütte am Jakobsweg in Obermühle und als historisches Vorzeigeobjekt das Sägmühlmuseum in Badhaus.

Im Gegensatz dazu rücken topmoderne Firmen wie die Klenk Holz AG oder Häfner-Gewichte ins Bild. Einblicke in ihre traditionelle Arbeit geben Hufschmied Helmut Ehle, Imkermeister Werner König und Demeter-Landwirt Pius Frey vom Völkleswaldhof.

Oberrot ist attraktiv. Denn welcher Ort hat schon eine Filzschule und zwei Golfplätze zu bieten? Oberrot ist eher ländlich strukturiert, Holz- und Landwirtschaft zählen zu den Einnahmequellen und die Lage inmitten des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald hat touristisches Potenzial.

Die Filmemacher Frank Lauter aus Schwäbisch Hall und der Stuttgarter Tom Krug haben ein kurzes, aber prägnantes Werk geschaffen. Es zeugt von Fingerspitzengefühl im Umgang mit der Kamera und einem tiefen Einfühlungsvermögen in Land und Leute.

Dass es diesen Film gibt, ist eher dem Zufall zu verdanken. Krug und Lauter hatten in Schwäbisch Hall und den benachbarten Gemeinden einen Streifen über die Haller Landhege, die im Mittelalter die Grenzen des Hällischen Gebiets markierte, gedreht. So kamen sie auch in den Oberroter Ortsteil Obermühle, wo am Jakobsweg die Schutzhütte in Nachbarschaft zum Landhege-Grenzstein steht. Weil Filmmaterial übrigblieb, beschloss man, dieses für einen Image-Streifen zu verwenden. Ergänzende Themen hatten Bürgermeister Daniel Bullinger sowie die Gemeinderäte Klaus Kübler und Karola Müller zusammengetragen. Der Film wird demnächst über die Homepage der Gemeinde www.oberrot.de abrufbar sein.

Als freundliche, aufgeschlossene Gemeinde mit einer interessanten Mischung aus Tradition und Moderne habe er Oberrot erlebt, bemerkte Tom Krug bei der Vorstellung des Films im Bürgersaal des Rathauses. Dass bei der Filmpremiere Gäste aus Zweisimmen dabei sein konnten, war ein weiteres Ereignis. Kurz zuvor angereist, lernten die Schweizer ihre deutsche Partnergemeinde gleich von vielen schönen Seiten kennen. Begleitet wurde die Delegation aus der Schweiz von Gemeindevertretern und vom Jodlerklub Rinderberg-Oeschseite, der abends in der Eugen-und-Hermann-Klenk-Sporthalle seinen großen Auftritt hatte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Blühende Erfolgskonzepte

Das Crailsheimer „Blumenstudio Kröper“ ist seit 25 Jahren am Markt aktiv. Claudia Himmer vom Fachgeschäft „Die Blume“ möchte sich in der Horaffenstadt etablieren. weiter lesen