Norovirus: Ansteckung und Infektion

|

Hochansteckend Noroviren sind hochansteckend. Minimale Mengen reichen für eine Infektion aus. Die Übertragung des Virus erfolgt meist von Mensch zu Mensch - Händeschütteln, Küsschen links und rechts oder beispielsweise über kontaminierte Gegenstände wie Türklinken. Hauptansteckungsquelle sind Stuhl und Erbrochenes. Deshalb gilt: Hände waschen.

Kurze Krankheit Die Inkubationszeit (die Zeit zwischen dem Kontakt mit dem Erreger und den ersten Symptomen) beträgt bis zu drei Tagen. Die Ansteckungsgefahr besteht meist auch noch über zwei Tage nach dem Abklingen der Symptome. Die Dauer der akuten Beschwerden beträgt in der Regel 12 bis 72 Stunden. Bei einer Infektion mit dem Norovirus werden kaum Antikörper gebildet. Eine Wiederansteckung mit dem Virus ist also jederzeit möglich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Flucht vor Schiiten-Miliz: Ein sicheres und freies Leben

... aber hält es? Suha Alibrahim ist mit ihrer Familie aus dem im Irak geflohen. Sie arbeitet als Bundesfreiwillige in Hall. weiter lesen