Neuer Pächter setzt auf Partyboote

Die Firma Neckarboot will jüngeres Publikum an den idyllischen Finsterroter See holen. Auf neuen Booten kann gefeiert und gegrillt werden.

|
Im Winter ist die Sonnenanbeterin allein auf dem See. Zu Ostern will Armin Vay die Saison eröffnen und dann Gummiboote vermieten. Archivfoto

Der Finsterroter See hat seit Jahresbeginn einen Pächter, die Neckarboot GmbH & Co. KG aus Eberstadt. Die Eigentümerinnen des Naturdenkmals, die Lang-Schwestern, ziehen sich damit aus dem aktiven Geschäft, abgesehen vom Angelbetrieb, zurück. "Tradition bewahren, Attraktivität steigern" - unter dieser Überschrift steht das Konzept von Neckarboot-Inhaber Armin Vay. Grillen auf dem Wasser will er auf dem idyllischen Fleckchen im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald umsetzen.

"Für unser Familiensystem war das nicht mehr zu leisten", begründet Christa Lang-Kemppel den Schritt nach zwei Jahren. Ihre Schwester habe zeigen wollen, dass man etwas machen könne. Das sei ihre Motivation gewesen, den Kiosk mit Terrasse und Lounge-Bereich selbst zu betreiben.

Aber: Helga Lang hat ihren Lebensmittelpunkt bei München, Christa Lang-Kemppel ist berufstätig, hat Familie, Haushalt und Nebenerwerbslandwirtschaft. "Ich habe das gern gemacht", sagt die Jüngere, die sich in den Ferien und am Wochenende mit um die Gäste gekümmert hat sowie um alle anderen Angelegenheiten rund um den See. In der Vergangenheit hatten die Schwestern nicht immer Glück mit den Pächtern. "Die Leute haben es sich oft anders vorgestellt", bestätigt Lang-Kemppel. "Wir freuen uns, dass wir ein Unternehmen gefunden haben, das was mitbringt und nicht so ins Blaue geht." Sie hat ein "gutes Gefühl" bei Neckarboot.

Für Geschäftsführer Armin Vay bietet sich der Finsterroter See als weitere Plattform für den Bootsverleih nach den Standorten in Heilbronn an der Neckarhalde und in Lauffen an. Man wolle den Kunden etwas Neues bieten. Der 35-Jährige möchte den Eventcharakter in den Vordergrund stellen. "Bootfahren, Sommer, Sonne stehen im Vordergrund, nicht so sehr das Baden."

Die Tretboote will Vay belassen, um der Tradition willen. Um die Attraktivität des beliebten Ausflugsziels zu steigern, können drei BBQ-Donuts, so heißen die Gummiboote mit Grill und zehn Sitzgelegenheiten, gemietet werden - für private Feiern, für Firmenausflüge. Im Gegensatz zum Neckar ist auf dem stehenden Gewässer ein umweltfreundlicher Elektroantrieb möglich.

Wie vertragen sich Partyboote mit sanftem Tourismus, dem Naherholungscharakter des Finsterroter Sees? Vay sieht keinen Konflikt, es werde kein "Halli-Galli" geben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen