Mysteriöser Tod des Kirchbergers Otto Wirth

Der Leiter des Stadtarchivs im badischen Offenburg, Dr. Wolfgang M. Gall, ist auf der Spurensuche nach dem Schicksal des 1890 in Kirchberg geborenen Hoteliers Otto Wirth.

|
Das frisch vermählte Ehepaar Otto und Hildegard Wirth vor dem Offenburger Bahnhofshotel. Privatfoto

Der Sohn des Bierbrauers und Adlerwirts Georg Friedrich Wirth und seiner Frau Maria, geb. Hoffmann, wurde am 18. September 1944 zusammen mit seiner Ehefrau Hildegard, geb. Ketterer, und dem anderthalbjährigen Sohn Michael im Hotel Platterhof auf dem Obersalzberg tot gefunden. Gall bekam den Hinweis von einer älteren Bürgerin, die ihn auf den Grabstein der Familie auf dem Offenburger Waldbach-Friedhof aufmerksam machte. Inzwischen hat er Archive kontaktiert und Zeitzeugen interviewt. Doch der Todesfall bleibt ein ungelöstes Rätsel.

Wirth verließ seinen Geburtsort im Alter von 30 Jahren und war zunächst in Bad Homburg, Dresden und später im thüringischen Kurort Bad Liebenstein im Hotelgewerbe tätig. 1939 heiratete er die 29-jährige Hotelangestellte Hildegard Ketterer, deren Vater das renommierte Offenburger Bahnhofshotel leitete.

1941 zog das junge Ehepaar nach Obersalzberg, wo Wirth die Leitung des renovierten Luxushotels Platterhof antrat, das sich nur unweit von Hitlers Berghof befand. Die Familie Ketterer, deren Offenburger Hotel nur wenige Wochen nach dem Todesfall durch einen alliierten Bombenangriff völlig zerstört wurde, versuchte über einen Anwalt die wahre Todesursache herauszufinden. Offiziell bekam sie von der Staatsanwaltschaft den Hinweis auf einen Selbstmord Wirths. Ehefrau und Kind soll er zuvor umgebracht haben. Doch um die Todesumstände ranken sich viele Spekulationen. War es tatsächlich Selbstmord? Oder vielleicht ein politisch motivierter Mord? Archivleiter Gall erhofft sich über den Pressebericht Hinweise älterer Kirchberger, die etwas zur Auflösung dieses Rätsels beitragen könnten. Info Informationen an Stadtarchiv Offenburg, Dr. Wolfgang Gall, Ritterstraße 10, 77654 Offenburg, E-Mail an stadtarchiv@offenburg.de, Telefon 07 81 / 82 22 55.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen