Muswiesen-Einblicke (2): Ein Stück Bayern in Hohenlohe

Dank des Schankrechts während der Muswiese werden in Musdorf wieder viele Privathäuser zu Wirtschaften. Im Hause Haldenwang neben der Michaelskirche setzt man auf bayerisches Flair.

|
Vorherige Inhalte
  • Christine Schröder, Werner Haldenwang und Dorothea Haberstock (von links) freuen sich auf die Muswiese. Der neu erschlossene Heuboden ist speziell für größere Gruppen angedacht. 1/2
    Christine Schröder, Werner Haldenwang und Dorothea Haberstock (von links) freuen sich auf die Muswiese. Der neu erschlossene Heuboden ist speziell für größere Gruppen angedacht. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

Wenn während der Muswiese regionale Küche auf bayerisches Bier trifft, kann man sich nur an einem Ort befinden - dem Paulaner Biergarten. Die Tradition reicht aber schon viel länger zurück: Im 1938 errichteten Haus wurde schon 1949 durch Familie Haldenwang erstmals den Gästen aufgetischt. Nach dem Tod des Familienvaters war es während der Muswiese lange ruhig im Hause Haldenwang.

Ab 1965 war Werner Haldenwang bei der Löwenbräu AG in München angestellt, arbeitete sich dort bis in die Führungsetage hoch. Durch seine gastronomischen Erfahrungen und sein Wissen aus der bayerischen Landeshauptstadt brachte er praktisch ein Stück Bayern auf die Muswiese und nach Hohenlohe. Im Jahr 2008 wurde die alte Tradition durch Werner Haldenwang und Christine Schröder wiederbelebt. Die brachten bayerische Einflüsse auf Hohenlohes ältesten Jahrmarkt. Seit drei Jahren wird das Duo von Dorothea Haberstock unterstützt.

Der Paulaner Biergarten ist fester Bestandteil der Muswiese mit seinem besonderen Schmankerl, dem Rehbraten. Der Braten ist die Spezialität des Hauses. Auch an Kinder und Vegetarier wurde auf der Speisekarte gedacht. "Uns ist besonders wichtig, dass wir in der Küche nur regionale Produkte verwenden", sagt Haberstock.

Damit das Wild möglichst vielen hungrigen Gästen aufgetischt werden kann, hat das Team im Haus neben der Michaelskirche kräftig umgebaut. Die Scheune wurde renoviert und dessen Heuboden für Gäste erschlossen. Dieser ist für die Bewirtschaftung größerer Gruppen gedacht. Zudem wurde der alte Kuhstall umgebaut und feiert dieses Jahr seine Premiere auf der Muswiese. Das traditionelle Stüble im Erdgeschoss bleibt natürlich erhalten.

Im Prinzip ist im Paulaner Biergarten also alles bereit für die Muswiese und ihre Gäste. Und egal, wie das Wetter wird: Dank großer Öfen, Heizpilzen, Schirmen und guter Laune wird sicher niemand erfrieren. Langeweile kommt auf der Muswiese sowieso nicht auf. Alle, die trotzdem auf der Suche nach besonderer Unterhaltung sind, kommen am Eröffnungssamstag im Haus Haldenwang auf ihre Kosten. Der hohenlohische Mundartsänger Kurt Klawitter wird am Abend auftreten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Alles rund um die Muswiese 2014

Bis zum Fest vom 11. bis 16. Oktober gibt das HOHENLOHER TAGBLATT Einblick ins Geschehen, stellt Menschen vor, die die Muswiese prägen, und nimmt auch kleinere oder größere Neuerungen ins Visier.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen