Mobile Sperrmüllannahme am Samstag

|

Die Abfallwirtschaft des Landkreises bietet auf dem Wertstoffhof in Oberrot am Samstag, 22. März, von 9 bis 12 Uhr wieder eine mobile Sperrmüllannahme an. Angeliefert werden kann Sperrmüll bis einen Kubikmeter. Die Gebühr beträgt 15 Euro. Bei Abgabe eines Einzelteils wird eine Mindestgebühr von 10 Euro erhoben.

Sperrmüll sind nur sperrige Gegenstände, die nicht in die Restmülltonne passen und auch nicht ohne großen Aufwand zerkleinert werden können. Wer größere Mengen Sperrmüll schnell loswerden möchte, kann zu den Entsorgungszentren Blaufelden oder Schwäbisch Hall-Hessental fahren. Außerdem gibt es weiterhin den Abholservice ab Haus. Die Anmeldung ist mit der Sperrmüllkarte aus dem Abfallkalender möglich. Das Sperrmüllfahrzeug kommt innerhalb von etwa fünf Wochen nach Vorauszahlung der Sperrmüllgebühr. Wer nicht so lange warten möchte, kann gegen eine Extra-Gebühr von 60 Euro den Quick-Sperrmüll-Service in Anspruch nehmen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine schleichende Entwertung

Um Fleisch zu Sonderpreisen wird heftig diskutiert. Eine Ausstellung in Bad Mergentheim zeigt, wie kreativ unsere Vorfahren Fleisch auf ihren Speisezettel brachten. weiter lesen