Mit Hingabe gesungen Jubiläumskonzert des Liederkranzes Reubach ist ein Hörgenuss

Seinen 120. Geburtstag hat der Liederkranz Reubach, unterstützt vom Eisenbahnsingchor Crailsheim, am Sonntagabend mit einem Kirchenkonzert gefeiert. Die Zuhörer bekamen Gesang voller Hingabe geboten.

|
Der Liederkranz Reubach ist 120 Jahre alt. Er feierte das Jubiläum mit dem Eisenbahnsingchor und unter der Leitung von Helga Kleinhanß. Foto: Ralf Snurawa

Im Mittelpunkt des Festkonzertes standen zwei Messvertonungen romantischer Komponisten. Nach einem mit Empfindung, stimmlicher Hingabe und Sinn für Schattierungen a cappella gesungenen "Der Herr ist mein Hirt" zu Beginn, widmeten sich die beiden gemischten Chöre unter der Leitung von Helga Kleinhanß - auf der Orgel von Wilfried Eidam begleitet - Franz Schuberts 1826 geschriebener "Deutscher Messe".

Das Eingangsstück "Wohin soll ich mich wenden" gaben die Chöre dynamisch schön nuanciert und klanglich transparent wieder. Mit "Ehre sei Gott in der Höhe" anstelle des "Gloria" stellten sich die Sänger kraftvoll der recht trockenen Akustik der Kirche entgegen, zeigten aber auch in klanglich zurückgenommenen Abschnitten warme Tongebungen. Auf ein durchaus empfundenes "Du gabst, o Herr, mir Sein und Leben", auf das sich Liederkranzvorstand Dieter Kleinhanß in seiner Besinnungsrede über das menschliche Leben indirekt bezog, beschworen die beiden Chöre fast ein wenig heimlich und ausdrucksvoll das "Heilig ist der Herr". Vor allem der Schlussgesang "Herr, Du hast mein Flehn vernommen" gelang wunderbar bittend und beschwörend.

Die zweite Messvertonung des Abends war Charles Gounods "Messe brève aux chapelles" in lateinischer Sprache. Das "Kyrie" erklang dabei intim zurückgenommen, sodass das majestätische "Gloria" umso kraftvoller dazu kontrastierte. Fast flehend im Ton ließen sich die "Miserere nobis"-Momente im "Domine Fili unigenite" hören.

Eine ähnliche Gegenüberstellung im Ausdruck folgte mit der schön leisen Wiederholung des "Sanctus" und dem herausgerufenen "Hosanna in excelsis". Auf ein sacht und innig vorgetragenes "Agnus Dei" folgte schließlich ein noch zarteres und sanfter gesungenes "Benedictus". .

Am Ende wurde das Konzert mit Johann Sebastian Bachs "Gloria sei dir gesungen" beschlossen, das die Sänger mit großer Hingabe zu einem emotionalen Erlebnis werden ließen, für das sich die Konzertbesucher mit lang anhaltendem und stehend gespendetem Applaus bedankten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die „BG“ setzt Zeichen gegen den explodierenden Markt

Die Baugenossenschaft Crailsheim kritisiert die Wohnbaupolitik der letzten Dekade und realisiert 43 neue Wohnungen im Stadtteil Türkei. weiter lesen