Maya Wolff aus Oberrot lebt als Musikerin in England und tritt auch in Amerika auf

Einst tönten aus ihrem Kinderzimmer in Marhördt die Backstreet Boys und Pur. Heute ist ihr Zimmer in England, und dort produziert sie ihre eigene Musik. Nun ist Maya Wolff zu Besuch in der alten Heimat.

|

"Its far to early to be up", erscheint um 8.25 Uhr eine Meldung auf ihrer Twitter-Seite. Eine Stunde später sitzt sie im Café in Hall. Eher nachtaktiv als Frühaufsteherin? "Ich bekomme oft um Mitternacht einen Inspirations-Schub, und dann sitze ich bis zwei Uhr an der Musik", bestätigt Maya Wolff.

Die 28-Jährige verließ vor zehn Jahren ihre Heimat Marhördt bei Oberrot und zog nach Manchester in England. "Ich war mit 17 im Rahmen eines Schulaustausches einen Monat lang in den USA. Seither liebe ich die englische Sprache."

Die Musik war schon lange ihr Begleiter. Sie lernte Klavier spielen und sobald sie schreiben konnte, textete sie eigene Lieder. Maya Wolff lacht, als sie daran denkt. "Das sind natürlich Lieder, die ich heute keinem mehr zeigen kann." Sie erinnert sich, wie ihr Vater, ein Bluesgitarrist, sie mit sieben Jahren nach einem Auftritt im Club Red River in Heilbronn auf die Bühne holte. Und als sie mit zwölf ihren ersten "brauchbaren" Song schrieb, nahm er sie mit ins Tonstudio.

"Angst soll mein Leben nicht bremsen"

Nach dem Abitur wartete sie nicht lange und verließ die Heimat - sie möchte nicht dereinst "hätte ich doch" sagen müssen. "Angst soll nicht mein Leben bremsen", resümiert sie die Gründe für ihr unkonventionelles Leben.

Wenn sie nach ihrem Beruf gefragt wird, müsste sie wohl erst fragen, wie viel Zeit der andere hat. Mit einem Wort kann sie kaum zusammenfassen, dass sie Klavier, Tanz und Gesang unterrichtet, Lieder produziert, eine Tanzcompany geleitet hat, Workshops für Filmanimation gibt und bei der "Princess Company" als Prinzessin auf Kindergeburtstagen auftritt.
 

"Mir wäre es sehr recht, wenn ich so ein Mensch wäre, der mit nur vier Stunden Schlaf auskommt, dann hätte ich mehr Zeit." Dennoch nimmt sie sich mehrmals im Jahr ein paar Wochen frei, um ihre Familie zu besuchen. Die ist mit ihren sechs Geschwistern groß. "Wir sind sehr eng verbunden miteinander und vermissen uns natürlich." Vermisst sie sonst noch was in England? "Brezeln", kommt es pfeilschnell. Und wieder lacht sie ihr ansteckendes Lachen. Sie rührt in ihrer Latte Macchiato. "Immerhin gibt es guten Kaffee in England. Ich gebe zu, ich bin Starbucks-Fan." An jeder Straßenecke Brightons, wo sie mittlerweile lebt, gebe es die Kaffeekette, und genau dorthin geht sie alleine oder mit Freunden. "Einst hat mich der Wald rund um Marhördt inspiriert, jetzt tun das Cafés und die Stadt."

Mit E-Piano und DJ auf der Bühne

Sie ist Singer-Songwriter in dem Sinne, dass sie ihre Lieder selber schreibt. "Aber mit dem Ausblick auf elektronische Tanzmusik. Meine Musik ist im Dubstep und DnB und House angesiedelt." Wenn sie ein Konzert gibt, dann braucht sie ein E-Piano bei akustischen Gigs, sonst einen DJ und viel technische Ausrüstung. Auf der Bühne ist sie weniger zu sehen. Wer ihre Musik hören möchte, der geht nicht in ein Musikgeschäft, sondern ins Internet.
 

Im Internet teilt sie sich mit. Viel schöner ist es aber, mit ihr im Café zu sitzen und über das Leben zu plaudern. Zum Beispiel über das englische Wetter und das besorgniserregende Trinkverhalten der Engländer. Manchmal stockt sie - "wie sagt man das?" -, denn das ein oder andere deutsche Wort ist in all den Jahren verloren gegangen. Dann wieder schwäbelt sie munter drauflos. Ans Zurückkommen denkt sie nicht. "Vielleicht mal nach Berlin", überlegt sie, aber Marhördt hat wohl ohne Starbucks und Künstlerszene keine Chance mehr.


Zur Person

Maya Wolff wurde 1985 in Schwäbisch Hall geboren. Sie wuchs mit sechs Geschwistern in Oberrot auf. Sie ging in Gaildorf aufs Gymnasium und gibt dort während ihrer Heimataufenthalte Tanz- und Gesangsworkshops. Sie war Ballettschülerin bei der Haller Ballettschule Malsam. Ihren Nachbarskindern gab sie Klavierunterricht. Sie lebt heute als Musikerin, Tanz-, Gesangs- und Klavierlehrerin in England.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fichtenau sagt Ja, was sagt Kreßberg?

Großprojekt: Das gemeinsame Gewerbegebiet der Gemeinden Kreßberg und Fichtenau, das in Bergbronn entstehen soll, hat die nächste Hürde genommen. weiter lesen